Abo
  • Services:

Grafikkarten nur von Powercolor?

Wie viele GPUs sich damit gemeinsam betreiben lassen, hat Lucid noch nicht erklärt - die Abbildungen des Unternehmens legen aber bis zu fünf Grafikprozessoren nahe. Explizit erwähnt werden an dieser Stelle drei GPUs. Ebenso lässt sich derzeit nur aus den Grafiken schließen, dass die GPUs ihre Daten über den PCI-Express-Bus austauschen sollen. Bei SLI und Crossfire sowie der ersten Hydra funktioniert das ebenso, die Verbindungen an der Oberseite der Grafikkarten dienen nur für einige Synchronisationssignale.

  • Alte Karte bleibt, neue mit Unity steuert mehrere GPUs
  • Bis zu fünf GPUs?
  • Schema einer Grafikkarte mit Hydralogix-Chip
Schema einer Grafikkarte mit Hydralogix-Chip
Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Auch moderne Grafikkartenserien sollen sich über Herstellergrenzen hinweg koppeln lassen. Lucid gibt als Beispiel einen Rechner mit einer GTX 260 oder Radeon 4750 an, der sich um eine GTX 450 - die noch gar nicht angekündigt ist - oder um eine 5750 erweitern lässt. Dabei dürfte der Anwender aber wie bisher auf die Treiberversionen der GPU-Hersteller beschränkt sein, die vom Lucid-Treiber unterstützt werden.

Welche Grafikkartenhersteller den Hydralogix-Chip verbauen werden, geben die Israelis noch nicht an. Auf der Computex 2010 war jedoch schon eine Grafikkarte mit dem Baustein zu sehen, die von Powercolor stammte. Sie ist unter anderem bei Semiaccurate abgebildet. Lucid gibt jedoch an, dass die ersten Produkte rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft erscheinen sollen.

Preise unter 200 US-Dollar

Das Unternehmen rechnet mit Preisen unter 200 US-Dollar, gibt aber noch nicht an, welche GPU dann auf der Karte sitzen soll. Bei einem moderaten Aufpreis könnte das System diesmal aber etwas weitere Verbreitung finden als die erste Lösung mit dem Hydra-Chip auf dem Mainboard.

 Lucidlogix Unity: Neue Grafikkarte mit alter koppeln - ohne Spezialmainboard
  1.  
  2. 1
  3. 2


Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-20%) 47,99€

Der Kaiser! 09. Sep 2010

Ohne Treiber wäre die Geschichte ganz schön unflexibel. Mit Treiber lassen sich Dinge...

Bugster 01. Sep 2010

Nein, das wurde ausgiebig getestet. Und das hat sicher seeehr lange gedauert. Dazu sind...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /