Abo
  • Services:

Grafikkarten nur von Powercolor?

Wie viele GPUs sich damit gemeinsam betreiben lassen, hat Lucid noch nicht erklärt - die Abbildungen des Unternehmens legen aber bis zu fünf Grafikprozessoren nahe. Explizit erwähnt werden an dieser Stelle drei GPUs. Ebenso lässt sich derzeit nur aus den Grafiken schließen, dass die GPUs ihre Daten über den PCI-Express-Bus austauschen sollen. Bei SLI und Crossfire sowie der ersten Hydra funktioniert das ebenso, die Verbindungen an der Oberseite der Grafikkarten dienen nur für einige Synchronisationssignale.

  • Alte Karte bleibt, neue mit Unity steuert mehrere GPUs
  • Bis zu fünf GPUs?
  • Schema einer Grafikkarte mit Hydralogix-Chip
Schema einer Grafikkarte mit Hydralogix-Chip
Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Auch moderne Grafikkartenserien sollen sich über Herstellergrenzen hinweg koppeln lassen. Lucid gibt als Beispiel einen Rechner mit einer GTX 260 oder Radeon 4750 an, der sich um eine GTX 450 - die noch gar nicht angekündigt ist - oder um eine 5750 erweitern lässt. Dabei dürfte der Anwender aber wie bisher auf die Treiberversionen der GPU-Hersteller beschränkt sein, die vom Lucid-Treiber unterstützt werden.

Welche Grafikkartenhersteller den Hydralogix-Chip verbauen werden, geben die Israelis noch nicht an. Auf der Computex 2010 war jedoch schon eine Grafikkarte mit dem Baustein zu sehen, die von Powercolor stammte. Sie ist unter anderem bei Semiaccurate abgebildet. Lucid gibt jedoch an, dass die ersten Produkte rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft erscheinen sollen.

Preise unter 200 US-Dollar

Das Unternehmen rechnet mit Preisen unter 200 US-Dollar, gibt aber noch nicht an, welche GPU dann auf der Karte sitzen soll. Bei einem moderaten Aufpreis könnte das System diesmal aber etwas weitere Verbreitung finden als die erste Lösung mit dem Hydra-Chip auf dem Mainboard.

 Lucidlogix Unity: Neue Grafikkarte mit alter koppeln - ohne Spezialmainboard
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Der Kaiser! 09. Sep 2010

Ohne Treiber wäre die Geschichte ganz schön unflexibel. Mit Treiber lassen sich Dinge...

Bugster 01. Sep 2010

Nein, das wurde ausgiebig getestet. Und das hat sicher seeehr lange gedauert. Dazu sind...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /