SVG Web

Owlephant verbessert SVG-Darstellung im Internet Explorer

Die Javascript-Bibliothek SVG Web erlaubt den Einsatz von SVG-Grafiken auch in Browsern, die SVG nicht direkt unterstützen. Die neue Version mit Codenamen Owlephant wartet dabei mit verbesserter Kompatibilität und erweiterter SVG-Unterstützung auf.

Artikel veröffentlicht am ,
SVG Web: Owlephant verbessert SVG-Darstellung im Internet Explorer

Rund 55,45 Prozent soll SVG Web in der Version Owlephant in den SVG Compatibility Charts erreichen. Gedacht ist die Javascript-Bibliothek vor allem dazu, SVG-Grafiken auch im Internet Explorer 6, 7 und 8 darstellbar zu machen. Der Internet Explorer 9 wartet mit nativer SVG-Unterstützung auf und kommt derzeit in den SVG Compatibility Charts auf 58 Prozent, nur knapp vor SVG Web. Spitzenreiter in der Liste ist Opera 10.61 mit 95,26 Prozent, gefolgt von der aktuellen Chrome-6-Beta mit 90,33 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
Detailsuche

SVG Web Owlephant wartet vor allem mit Verbesserungen bei Gradienten, Clipping, Ereignissen und Textplatzierung auf. Zudem wurde die Unterstützung von SMIL-Animationen deutlich verbessert, so dass nun auch Pfadsegmente animiert werden können.

Die Javascript-Bibliothek muss nur in eine Webseite eingefügt werden. Unterstützt ein Browser SVG, werden die Grafiken mit der nativen SVG-Unterstützung angezeigt, was für den Internet Explorer 9 derzeit aber noch nicht funktioniert. Fehlt es an SVG-Support, wird auf Flash zur Darstellung von Vektorgrafiken zurückgegriffen.

SVG Web steht unter der Apache License 2.0 und kann unter code.google.com/p/svgweb heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Someone 31. Aug 2010

Na mit MSIE-Filtern und cleverer Mathematik, ist doch ein alter Hut.

Anonymer Nutzer 31. Aug 2010

http://raphaeljs.com die library nutzt VML beim ie und SVG bei allen anderen browsern...

rgeer 31. Aug 2010

Das wird sich mit dem IE9 gravierend ändern. Microsoft setzt dort soweit ich weiß sehr...

Grosses Kino 31. Aug 2010

Jetzt können wir den IE6 ja weiterbenutzen.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /