• IT-Karriere:
  • Services:

Better Place

Fahren ohne nachladen - aber nicht in Deutschland

Die zögerliche Verbreitung von Elektroautos hat einen simplen Grund: Bisher schaffen E-Autos nur wenig mehr als 100 Kilometer, bevor sie zum Nachladen der Batterien an die Steckdose müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Better Place: Fahren ohne nachladen - aber nicht in Deutschland

Bisher schaffen E-Autos nur wenig mehr als 100 Kilometer, bevor sie zum Nachladen der Batterien an die Steckdose müssen. Damit soll in Dänemark, Israel und Australien bald Schluss sein: Geht die Batterieleistung des Elektroautos zur Neige, tauscht der Fahrer einfach den leeren Fahrzeugakku an einer Servicestation gegen einen vollen Stromspeicher aus. Der Wechsel der Batterie soll nicht länger als der bisher übliche Tankstopp dauern.

Inhalt:
  1. Better Place: Fahren ohne nachladen - aber nicht in Deutschland
  2. Deutsche Autohersteller sehen in der Batterie ein Differenzierungsmerkmal

Was Investmentbanken wie Morgan Stanley und Autohersteller wie Renault, Nissan sowie Chery aus China entzückt, findet bei deutschen Autobauern allerdings wenig Anklang. VW, Daimler und BMW machen einen großen Bogen um das Konzept: Die auf den ersten Blick verblüffend einfach erscheinende Verlängerung der Reichweite durch den Tausch der Fahrzeugbatterie entpuppe sich als teuer und unnötig, sagen die deutschen Platzhirsche. Sie wollen mit Fahrzeugakkus lieber selbst Kasse machen und das Feld nicht einem US-Startup-Unternehmen überlassen.

Ausgetüftelt hat das Batteriewechsel-Konzept für Elektroautos der frühere SAP-Vorstand Shai Agassi mit seinem kalifornischen Unternehmen Better Place. Bei Investoren hat er für seine Idee bereits rund eine Milliarde Euro eingesammelt. Mit den Mitteln entstehen in Dänemark, Israel und Australien derzeit die Servicestationen zum Batteriewechsel.

"Unnötig, teuer und aufwendig"

Die deutschen Autobauer wollen dagegen das Elektroauto-Zeitalter ohne Batteriewechsel einläuten. "Wir glauben nicht an Wechselbatterien", sagt Patrick Müller von der BMW-Forschungsgruppe Project I, die bei den Münchnern E-Mobile und andere Zukunftsfahrzeuge entwickelt. Der von Better Place geplante Batterietausch erfordere einheitliche Batterien und damit standardisierte Autos. "Wir glauben an die individuelle Mobilität", sagt der BMW-Experte.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. JACKON Insulation GmbH, Arendsee

Better Place bietet bislang nur eine Einheitsbatterie für einen Mittelklassewagen aus dem Hause Renault an, für den die Kunden monatlich eine Nutzungsgebühr bezahlen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Deutsche Autohersteller sehen in der Batterie ein Differenzierungsmerkmal 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...
  3. 182,99€ (Vergleichspreis 204€)

Beteiligter 12. Okt 2010

Hallo Snafu, was Du da schreibst ist blanker Unsinn. Folgende Punkte: 1) Die...

sn4fu 11. Sep 2010

Das aendert nichts am miserablen Wirkungsgrad von Verbrennern, die im Verkehrsalltag...

sn4fu 11. Sep 2010

Was verdient man so als "Viral Marketing"-Agent? Oder bist du einfach nur (mental...

sn4fu 11. Sep 2010

Er hat die Argumentation richtig verstanden und vollkommen richtig erkannt, dass es sich...

sn4fu 11. Sep 2010

Wie kommst du auf so einen Quark? LiIon-Technik ist nicht in erster Linie von den...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /