Abo
  • Services:

Deutsche Autohersteller sehen in der Batterie ein Differenzierungsmerkmal

Der Chef der Daimler-Antriebsentwicklung, Herbert Kohler, winkt ebenfalls ab: "Technisch sehr aufwendig und nicht unbedingt notwendig". Schon derzeit reiche bei Stadtflitzern eine volle Batterieladung für die üblichen Cityfahrten vollkommen aus, argumentiert er. Zudem würden Batterien künftig noch leistungsfähiger und die Ladezeiten kürzer.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Referat Verwaltung/Personal (BKZ), Pirna

Auch VW zeigt dem Agassi-Konzept die kalte Schulter. Die Wolfsburger fürchten um ihre Hoheit über die Flexibilität beim Design der Autos. Denn für einen schnellen Austausch der noch dutzende Kilogramm schweren Energiespeicher müssten die Batterien in allen Fahrzeugtypen der verschiedenen Marken einfach zugänglich sein, was den Spielraum der Autokonstrukteure stark beschränkte. "Und dazu kommt als Autofahrer das mulmige Gefühl, eine entladene Batterie gegen eine tauschen zu müssen, von der man nicht weiß, in welchem Zustand, wie alt und wie leistungsfähig sie noch ist", heißt es bei Volkswagen.

Wir verkaufen Mobilität, keine Fahrzeuge

"Die deutschen Autobauer sehen in der Batterie ein Differenzierungsmerkmal zu ihren Wettbewerbern, wir nicht", sagt Rolf Schumann, der für das Deutschland-Geschäft von Better Place zuständig ist. Seine Firma verkaufe Kilometer und Mobilität, keine Fahrzeuge. Auf Zustimmung stößt Better Place vor allem in Ländern ohne eigene Fahrzeugindustrie. Dort wird investiert, um die Verbreitung von Elektroautos zu forcieren: In Israel - etwa so groß wie Hessen - wird der Bau des Stationsnetzes zum Tausch der Fahrzeugakkus rund 150 Millionen Dollar verschlingen.

In Deutschland - mit seiner starken Autobranche - wurde Better Place im Mai dagegen nicht einmal zum Elektromobilitätsgipfel der Bundesregierung mit der Industrie eingeladen.

Daimler und Bosch wittern bei Batterien großes Geschäft

"Für den Massenmarkt sind Wechselbatterien noch nicht geeignet", heißt es beim Zulieferer Bosch. Bosch wittert wie Daimler bei Batterien für Elektroautos das große Geld: Beide Konzerne stecken hunderte Millionen Euro in die Eigenentwicklung und die Massenproduktion von Fahrzeugakkus, um bei dieser Zukunftstechnologie nicht eines Tages von Lieferanten abhängig zu werden. "Wir kämpfen derzeit um jedes Kilogramm weniger an Gewicht und jeden Zentimeter weniger an Größe, um die Batterien für Elektroautos kleiner, kompakter und billiger zu machen", sagt ein Bosch-Sprecher. In diesem Stadium behindere eine Standardisierung der Fahrzeugbatterie nur die Entwicklung. [Quelle: Handelsblatt]

 Better Place: Fahren ohne nachladen - aber nicht in Deutschland
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Beteiligter 12. Okt 2010

Hallo Snafu, was Du da schreibst ist blanker Unsinn. Folgende Punkte: 1) Die...

sn4fu 11. Sep 2010

Das aendert nichts am miserablen Wirkungsgrad von Verbrennern, die im Verkehrsalltag...

sn4fu 11. Sep 2010

Was verdient man so als "Viral Marketing"-Agent? Oder bist du einfach nur (mental...

sn4fu 11. Sep 2010

Er hat die Argumentation richtig verstanden und vollkommen richtig erkannt, dass es sich...

sn4fu 11. Sep 2010

Wie kommst du auf so einen Quark? LiIon-Technik ist nicht in erster Linie von den...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /