Abo
  • Services:
Anzeige
Better Place: Fahren ohne nachladen - aber nicht in Deutschland

Deutsche Autohersteller sehen in der Batterie ein Differenzierungsmerkmal

Der Chef der Daimler-Antriebsentwicklung, Herbert Kohler, winkt ebenfalls ab: "Technisch sehr aufwendig und nicht unbedingt notwendig". Schon derzeit reiche bei Stadtflitzern eine volle Batterieladung für die üblichen Cityfahrten vollkommen aus, argumentiert er. Zudem würden Batterien künftig noch leistungsfähiger und die Ladezeiten kürzer.

Auch VW zeigt dem Agassi-Konzept die kalte Schulter. Die Wolfsburger fürchten um ihre Hoheit über die Flexibilität beim Design der Autos. Denn für einen schnellen Austausch der noch dutzende Kilogramm schweren Energiespeicher müssten die Batterien in allen Fahrzeugtypen der verschiedenen Marken einfach zugänglich sein, was den Spielraum der Autokonstrukteure stark beschränkte. "Und dazu kommt als Autofahrer das mulmige Gefühl, eine entladene Batterie gegen eine tauschen zu müssen, von der man nicht weiß, in welchem Zustand, wie alt und wie leistungsfähig sie noch ist", heißt es bei Volkswagen.

Anzeige

Wir verkaufen Mobilität, keine Fahrzeuge

"Die deutschen Autobauer sehen in der Batterie ein Differenzierungsmerkmal zu ihren Wettbewerbern, wir nicht", sagt Rolf Schumann, der für das Deutschland-Geschäft von Better Place zuständig ist. Seine Firma verkaufe Kilometer und Mobilität, keine Fahrzeuge. Auf Zustimmung stößt Better Place vor allem in Ländern ohne eigene Fahrzeugindustrie. Dort wird investiert, um die Verbreitung von Elektroautos zu forcieren: In Israel - etwa so groß wie Hessen - wird der Bau des Stationsnetzes zum Tausch der Fahrzeugakkus rund 150 Millionen Dollar verschlingen.

In Deutschland - mit seiner starken Autobranche - wurde Better Place im Mai dagegen nicht einmal zum Elektromobilitätsgipfel der Bundesregierung mit der Industrie eingeladen.

Daimler und Bosch wittern bei Batterien großes Geschäft

"Für den Massenmarkt sind Wechselbatterien noch nicht geeignet", heißt es beim Zulieferer Bosch. Bosch wittert wie Daimler bei Batterien für Elektroautos das große Geld: Beide Konzerne stecken hunderte Millionen Euro in die Eigenentwicklung und die Massenproduktion von Fahrzeugakkus, um bei dieser Zukunftstechnologie nicht eines Tages von Lieferanten abhängig zu werden. "Wir kämpfen derzeit um jedes Kilogramm weniger an Gewicht und jeden Zentimeter weniger an Größe, um die Batterien für Elektroautos kleiner, kompakter und billiger zu machen", sagt ein Bosch-Sprecher. In diesem Stadium behindere eine Standardisierung der Fahrzeugbatterie nur die Entwicklung. [Quelle: Handelsblatt]

 Better Place: Fahren ohne nachladen - aber nicht in Deutschland

eye home zur Startseite
Beteiligter 12. Okt 2010

Hallo Snafu, was Du da schreibst ist blanker Unsinn. Folgende Punkte: 1) Die...

sn4fu 11. Sep 2010

Das aendert nichts am miserablen Wirkungsgrad von Verbrennern, die im Verkehrsalltag...

sn4fu 11. Sep 2010

Was verdient man so als "Viral Marketing"-Agent? Oder bist du einfach nur (mental...

sn4fu 11. Sep 2010

Er hat die Argumentation richtig verstanden und vollkommen richtig erkannt, dass es sich...

sn4fu 11. Sep 2010

Wie kommst du auf so einen Quark? LiIon-Technik ist nicht in erster Linie von den...


Mein Elektroauto / 31. Aug 2010

Mein Elektroauto / 31. Aug 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. etwa 8,38€
  2. 13,99€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  2. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  3. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  4. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  5. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  6. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  7. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  8. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  9. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  10. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Ganz krasse Idee!

    Psy2063 | 08:59

  2. Re: Was passiert eigentlich wenn zwei zusammenziehen?

    Ben Stan | 08:58

  3. Re: Mietwohnung kann erst bei Auszug gekündigt werden

    Psy2063 | 08:57

  4. Re: Darf der Operator das Gerät sonst nie nutzen?

    DooMMasteR | 08:56

  5. Re: Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    CerealD | 08:54


  1. 08:52

  2. 07:49

  3. 07:35

  4. 07:18

  5. 19:09

  6. 16:57

  7. 16:48

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel