Abo
  • Services:

DSL

Vodafone klagt gegen Telekom

Der britische Mobilfunkkonzern Vodafone klagt gegen die Deutsche Telekom. "Die Deutsche Telekom behindert den Wettbewerb im Festnetz", moniert Vodafone-Deutschland-Chef Friedrich Joussen im Gespräch mit dem Handelsblatt. Dagegen wehrt sich der Rivale - auch vor Gericht.

Artikel veröffentlicht am ,
DSL: Vodafone klagt gegen Telekom

"Wir haben mittlerweile eine ganze Reihe von Verfahren bei der Bundesnetzagentur, aber auch bei Gerichten eingeleitet", sagt Joussen. Die Wut des Managers richtet sich gegen das Vorleistungsprodukt Bitstrom-Zugang, das die Telekom ihren Konkurrenten anbieten muss. Dabei mieten die Wettbewerber große Teile des Netzes und der Technik von der Telekom, um ihren Kunden schnelle DSL-Anschlüsse in Gegenden anzubieten, wo sie selbst keine Leitungen besitzen.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Regulierungsbehörden hatten den ehemaligen Monopolisten 2008 gezwungen, seinen Konkurrenten die Nutzung der Leitungen gegen Gebühr anzubieten. Die Telekom lässt sich den sogenannten Bitstrom-Zugang mit aktuell 18,32 Euro pro Kunde und Monat von den Konkurrenten bezahlen. Vodafone greift in einem Drittel des Bundesgebietes auf die Netze und Technik der Telekom zurück.

Joussen kritisiert, dass rund ein Drittel der Kunden, denen man einen DSL-Anschluss auf Basis der Telekom-Leitungen verkauft habe, nie bedient worden sei. Bei Vodafone sind das 40.000 Kunden. Vodafone hat bei verschiedenen Gerichten Schadensersatzklagen eingereicht - wegen des entgangenen Umsatzes. Zur Höhe seiner Forderungen wollte sich Joussen nicht äußern.

Auch der Verband der Telekom-Konkurrenten, VATM, kritisierte die Telekom. "Zahlreiche unserer Mitglieder sind stinksauer, weil die Telekom große Qualitätsprobleme mit ihrem System hat", sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner dem Handelsblatt. Die Telekom räumt Probleme ein und macht dafür ein neues IT-System verantwortlich. Besonders zum Jahreswechsel habe es Verzögerungen gegeben, inzwischen laufe das System stabil. Die Bundesnetzagentur bestätigte ein Missbrauchsverfahren gegen die Telekom und fordert technische Verbesserungen ein. [Quelle: Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

NieWiederVodafone 06. Nov 2010

Da kommt mir echt alles hoch! Nach Umzug haben wir heute (Samstag) den 5en...

Unbekannt 09. Sep 2010

Aha also ich arbeite für Vodafone und die sogenannte Vita-Schnittstelle wird auch nur von...

Torin 01. Sep 2010

Naja es gab auch fälle wo ich nicht mehr wusste was ich den Kunden erklären soll Bsp...

Blubbberli 31. Aug 2010

Ich denke er meinte die Überschrift. Der Sinn will sich mir auch nicht erschließen.

Torin 31. Aug 2010

Ja das ist Richtig. nur es gab leider ein paar fehler die aufgefallen sind. zumbeispiel...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /