Abo
  • Services:

IMHO

AMD statt ATI - ein guter Anfang

Unter den IT-Unternehmen pflegen die Chiphersteller ein besonderes Markenchaos. AMD hat nun den Anfang vom Ende dieses Wildwuchses gemacht. Es ist zu hoffen, dass andere Hersteller diesem Beispiel folgen - allen voran Intel. Was bei Grafik funktioniert, ist auch bei Prozessoren möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
IMHO: AMD statt ATI - ein guter Anfang

Ein neuer AMD-Prozessor soll es sein? Nun, wenn wir die Fragen des richtigen Sockels, des passenden Mainboards und der BIOS-Version geklärt haben - an diesem Punkt enden die Verkaufsgespräche abseits von großen Elektronikmärkten schon -, dann ist noch die Frage nach der Modellreihe zu klären.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Phenom II? Athlon II? Oder doch nur ein Sempron? Im Moment ganz billig: die ersten Phenoms, ohne römisch zwei. Ein, zwei, drei, vier oder sechs Kerne? Nein, fünf Kerne sind nicht im Angebot. Diese Verwirrung durch Modellreihen und zahlreiche Marken will AMD mit dem Wegfall der Marke ATI zunächst bei den Grafikprodukten ein wenig lindern. Doch das ist nur der erste Schritt: Im Jahr 2011 soll die Marke 'Vision' die Ausstattung mit CPU- und GPU-Leistung transparenter machen. Dass ausgerechnet die seit 25 Jahren existierende Bezeichnung ATI dran glauben muss, ist für Nostalgiker zwar tragisch, aber nur konsequent.

Da gibt es seit 40 Jahren das Unternehmen AMD. Das hat ATI gekauft. ATI hatte vorher schon Karten mit dem Namen Radeon hergestellt. Das sind drei Marken. Nur eine nimmt der Konsument aber wirklich wahr, nämlich Radeon. So ist ja auch sein Auto beispielsweise ein Mini - auch wenn diese Traditionsmarke schon seit neun Jahren zu BMW gehört, wie übrigens auch Rolls-Royce. Und wer den fährt, würde im Leben nicht sagen, er hätte einen BMW. Höchstens als Drittauto. Die Marke, die das Produkt am genauesten trifft, bleibt hängen - bei Autos wie Computern.

Wenn AMDs Vision-Konzept im kommenden Jahr mehr umfasst als nur einen Aufkleber auf Notebooks, dann werden die Technikfans sofort ein "Foul!" reklamieren. Die Verschleierung von Ausstattungsdetails, vielleicht sogar der Taktfrequenz? Unvorstellbar. Außer bei Apple, wo ein Prozessor nicht erst seit dem Wechsel zu Intel fast schon traditionalistisch nur über die Modellreihe und Taktfrequenz kategorisiert wird. Auf engagierten Webseiten und in Datenblättern wird es diese Informationen zwar weiterhin geben. Nur interessieren sie wirklich den, dessen Eckdaten für ein Notebook lauten: unter 600 Euro, große Festplatte, WLAN und schön flach?

Den größten Handlungsbedarf zur Vereinfachung hat in der Chipbranche Intel. Dessen Chaos aus Modellreihen, Modellnummern und Architekturen ist so groß, dass für die nächste Generation 'Sandy Bridge' die Modellnummer schon vier Stellen annehmen muss. Schlimmstes Beispiel der noch aktuellen Prozessoren: Einen Core i7 gibt es mit zwei, vier oder sechs Kernen - wie übrigens auch den Phenom II. Und von der Notebook-CPU bis zum echten Workstation-Boliden mit 130 Watt. Nicht umsonst gibt Intels Fernsehwerbung nur "die intelligenten 2010er Intel-Core-Prozessoren" als Produktkategorie an. Jede weitere Information würde unweigerlich Verwirrung stiften.

Celeron, Pentium, Core 2/Quad, Core i3, 5, 7, oder vielleicht doch Atom oder gar ein Xeon? Schon vor über drei Jahren meinte Intel in einem Interview "Wir haben entschieden, dass es besser wäre, weniger Marken zu haben und diese so stark wie möglich zu machen.". Ganz ähnlich äußerte sich jetzt AMD. Bei Intel sind es aber noch viel mehr Marken geworden als im Jahr 2007. Die Einführung der Sandy-Bridge-Architektur wäre eine Gelegenheit, das heillose Durcheinander für die Käufer etwas transparenter zu machen - nach bisherigem Stand macht Intel aber keinen Gebrauch davon.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Yarks 01. Sep 2010

naja, Geschrei höchstens wegen der bescheuerten Werbung zum Namenswechsel. Gibt nur...

Yarks 01. Sep 2010

So wie die Grakas bezeichnet werden (bis auf ein paar fiese Doppelbenennungen und 3-fach...

Abgeschmatzt 01. Sep 2010

vor allem will ich mal den stromverbrauch von i9 xtremern in ner serverfarm erleben xD...

Abgeschmatzt 01. Sep 2010

1/10 viel zu offensichtlich getrollt

Django79 01. Sep 2010

Ich suhle mich lieber in der Illusion überlegenen Wissens, weil ich den ganzen Kram...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /