Abo
  • Services:

Cogent Systems

3M übernimmt Biometrie-Gerätehersteller

3M kauft einen Biometrie-Gerätehersteller für 430 Millionen US-Dollar, um sein Angebot in dem Bereich auszubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cogent-Produkt
Cogent-Produkt

3M übernimmt den Biometrie-Gerätehersteller Cogent Systems für 943 Millionen US-Dollar. Da Cogent Systems über einen hohen Bestand an Barmitteln verfügt, zahlt 3M tatsächlich nur 430 Millionen US-Dollar für das US-Unternehmen, gab 3M bekannt. Der Mischkonzern 3M will mit der Übernahme seine Produktpalette für Biometriegeräte ausbauen. 3M bietet bereits Grenzsicherungstechnik, Dokumentenlesegeräte und Maschinen zur Herstellung von Pass- und Visaprodukten an.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der Aufsichtsrat von Cogent Systems hat den Aktionären empfohlen, das Übernahmeangebot zu akzeptieren. 3M bietet den Aktionären 10,50 US-Dollar je Aktie, was nur knapp über dem Freitagsschlusskurs von 8,91 US-Dollar liegt. Der Cogent-Gründer und Vorstandvorsitzende Ming Hsieh, dem 38 Prozent an der Firma gehören, wolle seine Anteile abgeben. Er werde auf einer wichtigen Position im Unternehmen bleiben, hieß es.

Cogent Systems hat seinen Sitz im kalifornischen Pasadena und beschäftigt 500 Menschen. Hauptsächlich für Regierungsstellen, Strafverfolgungsbehörden und große Unternehmen stellt Cogent Systems Lesegeräte für Finger- und Handballenabdrücke und Irisscanner her. Fast 80 Prozent seines Umsatzes macht Cogent Systems mit der US-Regierung. Mit der Übernahme durch 3M kann der Hersteller auch stärker auf den globalen Vertrieb setzen. Gegründet wurde Cogent Systems im Jahr 1990.

3M hat weltweit 75.000 Beschäftigte und ist bekannt für Post-It-Klebenotizzettel und Klebebänder der Marke Scotch. Im IT-Sektor fertigt 3M Leiterplatten, Verbindungskomponenten für Kupfer- und Glasfasernetzwerke, Netzwerkkomponenten und vieles mehr. Imation wurde 1996 von 3M ausgegründet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /