Abo
  • Services:

Glibc

Oracle gibt Sun-RPC in Glibc unter BSD-Lizenz frei

Das jahrelange Ringen um die Freigabe von Sun-RPC hat ein Ende: Oracle hat die Lizenz für die Remote Procedure Calls auch für Glibc und Krb5 freigegeben. Sie werden unter die BSD-Lizenz gestellt. Damit ist die C-Klassen-Bibliothek Glibc vollständig GPL-kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang stand der größte Teil der Glibc-Bibliothek unter der LGPL. Die darin enthaltenen Sun-RPC, die unter anderem im Dateisystem NFS zur Verwendung kommen, standen bisher unter einer speziellen Sun-Lizenz. Diese erlaubte zwar die freie Verwendung des Codes, nicht aber die Weitergabe: "Benutzer können die Sun RPC kostenlos kopieren oder modifizieren, dürfen sie aber an Dritte weder lizenzieren noch verteilen, außer als Teil eines Produkts oder einer Anwendung, die von dem Benutzer entwickelt wurde." Fünf Jahre bevor Richard Stallman die GPL veröffentlichte, war die Lizenz 1984 erschaffen worden.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Debian-Entwickler stolperten 2002 über die Lizenz. Daraufhin wurden drei Möglichkeiten erörtert, wie die Lizenzprobleme aus der Welt geschafft werden könnten: Die komplette Entfernung des Codes hätte die Unterstützung für NFS verhindert. Das Umschreiben des Codes in eine freien Variante stand ebenfalls nicht lange zur Debatte, da der Code inzwischen zum Standard unter Unix avanciert war. Die Umstellung auf Alternativen wäre äußerst umfangreich gewesen.

Die Debian- und Fedora-Entwickler entschieden sich für die dritte Alternative: Sie baten Sun um eine Lizenzänderung und verwendeten den Code in der Hoffnung weiter, dass der damalige Besitzer der Änderung zustimmen würde. Die erste Anfrage ging bereits 2005 bei Sun ein. Der damalige Sun-Mitarbeiter Simon Phipps versprach, sich darum zu kümmern.

Nach mehrmaligen Anfragen meldete Phipps im Februar 2009, Sun hätte einer Änderung in eine BSD-Lizenz zugestimmt. Allerdings hatte Sun damals den entsprechenden Code in den Paketen Rpcbind 0.1.6, Nfs-utils-lib 1.1.3, Nfs-utils 1.1.3, Libtirpc-0.1.9 und Portablexdr 4.0.11 freigegeben. Diese hatten die Debian- und Fedora-Entwickler explizit beanstandet. Es fehlten aber noch die Codeteile in Netkit-rusers, Krb5 und vor allem Glibc.

Inzwischen ist Sun aber in Oracle aufgegangen. Eine Anfrage bei dem Datenbankkonzern wurde am 18. August 2010 positiv beantwortet; die Lizenz dürfe auch in diesen Paketen verändert werden. Glibc wurde jetzt mit den Änderungen versehen, Krb5 soll in wenigen Tagen folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Klaus5 31. Aug 2010

Ich schrieb bereits das ich genau das inzwischen tue, warum also forderst Du mich...

Verwirrt 30. Aug 2010

Was genau hast du an nicht verstanden?


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /