Abo
  • Services:

Übernahme

Google kauft das Social-Such-Startup Angströ

Mit der Übernahme von Angströ holt sich Google einen Kritiker des Internetkonzerns ins Haus. Google liefere mit seiner gewaltigen Infrastruktur riesige Mengen zufälliger Suchergebnisse, Angströ dagegen wenige intelligente Suchergebnisse, sagt das Startup über sich selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Rohit Khare
Rohit Khare

Google hat das Startup Angströ übernommen, das Werkzeuge für die Suche in sozialen Netzwerken anbietet. Angströ-Gründer Rohit Khare gab im Unternehmensblog seinen Wechsel zum Internetkonzern Google bekannt. Das Unternehmen entwickelt Apps für soziale Netzwerke. Damit könnten interessante Fotos in Facebook leichter gefunden, die telefonische Rufnummernanzeige CLIP (Calling Line Identification Presentation) mit Linkedin-Daten verbunden, Links bei Twitter eingebunden und ein Realtime-Adressbuch aus sozialen Netzwerken angelegt werden, so Khare über das Unternehmen. Eine Verifikations-App soll sicherstellen, dass identische Namen in sozialen Netzwerken nicht zu Verwechslungen führen.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

"Der Kampf für offene, interoperable, soziale Netzwerke steht weiterhin erst am Anfang", so Khare. Das Unternehmen Angströ hat seinen Namen von Ångström, einer nach dem schwedischen Physiker Anders Jonas Ångström benannten Längeneinheit, die 0,1 Nanometer bezeichnet. "Suchmaschinen wie Google und andere Nachrichtenaggregationsdienste mit gewaltiger Infrastruktur liefern riesige Sammlungen von zufälligen Ergebnissen", heißt es in einer Selbstdarstellung des Unternehmens. Ångströ liefere dagegen sehr wenige, intelligente Suchergebnisse aus verschiedensten Quellen.

Google-Manager Joseph Smarr hatte die Übernahme am Sonntag bei Twitter bestätigt. "Wir sind erfreut darüber, dass Khare uns helfen wird, ein besseres soziales Netzwerk zu schaffen", hieß es da. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. CommerceNet gehörte zu den Investoren von Angströ.

Smarr kam im Dezember 2009 von Plaxo zu Google, wo er Technikchef gewesen war. Er gilt als führender Kopf für alle Projekte im Bereich sozialer Plattformen bei Google. Smarr ist im Vorstand der OpenID Foundation und der Opensocial Foundation.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox 10,00€, PUBG PS4 25,00€)
  2. ab 294,00€ lieferbar
  3. ab 304,90€ lieferbar
  4. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /