Abo
  • Services:

Übernahme

Google kauft das Social-Such-Startup Angströ

Mit der Übernahme von Angströ holt sich Google einen Kritiker des Internetkonzerns ins Haus. Google liefere mit seiner gewaltigen Infrastruktur riesige Mengen zufälliger Suchergebnisse, Angströ dagegen wenige intelligente Suchergebnisse, sagt das Startup über sich selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Rohit Khare
Rohit Khare

Google hat das Startup Angströ übernommen, das Werkzeuge für die Suche in sozialen Netzwerken anbietet. Angströ-Gründer Rohit Khare gab im Unternehmensblog seinen Wechsel zum Internetkonzern Google bekannt. Das Unternehmen entwickelt Apps für soziale Netzwerke. Damit könnten interessante Fotos in Facebook leichter gefunden, die telefonische Rufnummernanzeige CLIP (Calling Line Identification Presentation) mit Linkedin-Daten verbunden, Links bei Twitter eingebunden und ein Realtime-Adressbuch aus sozialen Netzwerken angelegt werden, so Khare über das Unternehmen. Eine Verifikations-App soll sicherstellen, dass identische Namen in sozialen Netzwerken nicht zu Verwechslungen führen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Windream GmbH, Bochum

"Der Kampf für offene, interoperable, soziale Netzwerke steht weiterhin erst am Anfang", so Khare. Das Unternehmen Angströ hat seinen Namen von Ångström, einer nach dem schwedischen Physiker Anders Jonas Ångström benannten Längeneinheit, die 0,1 Nanometer bezeichnet. "Suchmaschinen wie Google und andere Nachrichtenaggregationsdienste mit gewaltiger Infrastruktur liefern riesige Sammlungen von zufälligen Ergebnissen", heißt es in einer Selbstdarstellung des Unternehmens. Ångströ liefere dagegen sehr wenige, intelligente Suchergebnisse aus verschiedensten Quellen.

Google-Manager Joseph Smarr hatte die Übernahme am Sonntag bei Twitter bestätigt. "Wir sind erfreut darüber, dass Khare uns helfen wird, ein besseres soziales Netzwerk zu schaffen", hieß es da. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. CommerceNet gehörte zu den Investoren von Angströ.

Smarr kam im Dezember 2009 von Plaxo zu Google, wo er Technikchef gewesen war. Er gilt als führender Kopf für alle Projekte im Bereich sozialer Plattformen bei Google. Smarr ist im Vorstand der OpenID Foundation und der Opensocial Foundation.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /