Neue Intel-Preisliste

Core i7-950 für die Hälfte, neue Pentiums und Celerons

Von einer turnusmäßigen Preissenkung kann diesmal keine Rede sein: Intel hat zum Ende des August 2010 nur einen Prozessor verbilligt. Dafür gibt es eine Handvoll neuer Lowcost-CPUs, was dem Trend entspricht: Konsumenten kaufen vor allem günstige PCs.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Intel-Preisliste: Core i7-950 für die Hälfte, neue Pentiums und Celerons

Zusammen mit seiner aktuellen Umsatzwarnung hat Intel seine neue offizielle Preisliste (PDF) für PC-Hersteller und Wiederverkäufer vorgelegt. Diese Preise beziehen sich auf 1.000er Stückzahlen zuzüglich Steuern. Wie schon vor sechs Wochen fallen die Änderungen sehr gering aus. Die massiven Preissenkungen, die Intel jahrelang in Vorbereitung auf das Jahresendgeschäft vorgenommen hatte, fallen 2010 durch die wieder eingeknickte Nachfrage aus.

Stellenmarkt
  1. Embedded Hardware Engineer (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. IT Consultant Business Intelligence w/m/d
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Den einzigen, wenn auch deutlichen Abschlag gibt es beim Core i7-950 mit 3,06 GHz Basistakt und vier Kernen. Statt 562 US-Dollar kostet er nun nur noch 294 US-Dollar. Er hat damit den gleichen Preis wie das Modell 930 (2,80 GHz) und ist nur zehn Dollar teurer als der Core i7-920 (2,66 GHz), beide CPUs sind nun kaum noch attraktiv.

Neu ist der Core i3-560 als Spitzenmodell seiner Serie für 138 US-Dollar. Er erreicht 3,33 GHz, zuvor war hier mit dem Modell 550 bei 3,2 GHz Schluss. Bei den echten Lowcost-CPUs, die die PC-Hersteller ab einem Preis von unter 100 US-Dollar ansiedeln, gibt es mit dem Pentium E6800 bei 3,33 GHz für 86 US-Dollar ebenfalls einen neuen Taktrekord innerhalb der Serie. Mit der überholten Core-Architektur und nur 2 MByte L2-Cache sind diese Pentiums mit zwei Kernen aber deutlich langsamer als die Core-i-Prozessoren bei gleichem Takt.

Das gilt auch für den Pentium E6800 (3,0 GHz, 75 Dollar) und den Celeron E3500 (2,7 GHz, 52 Dollar), die Intel nun ebenfalls als neue Produkte anbietet. Von den Pentiums unterscheiden sich die Celerons traditionell durch einen nochmals verkleinerten L2-Cache: Er ist hier nur 1 MByte groß, oder 512 KByte pro Kern.

Atom N550 mit Dual-Core ist teuer

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Woche nach der Ankündigung nennt Intel nun auch den Preis für den Atom N550 mit zwei Kernen und Grafik. Er ist mit 86 US-Dollar der teuerste Atom-Prozessor der N-Serie und auch kostspieliger als der schnellere - aber nicht so sparsame - D525, der weiterhin 63 US-Dollar kostet. Da Intel sich die aktuellen Atoms der Pine-Trail-Plattform aber ohnehin teuer bezahlen lässt, stimmt das Preisgefüge noch: Der Single-Core Atom N450 mit 1,66 kostet noch 64 US-Dollar, der Klassiker Atom N270, der allerdings nicht über einen Grafikkern verfügt, ist mit 44 US-Dollar viel billiger.

Da Intel die Preise für die meist im Bundle angebotenen Chipsätze nicht öffentlich macht, geht daraus nicht hervor, welches die günstigste Plattform für Netbooks ist. Zusammen mit dem Chipsatz sollen die Atoms günstiger sein, als wenn nur die CPU bestellt wird, was Nvidia als einzigen Anbieter von alternativen Atom-Chipsätzen schon seit Jahren ärgert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /