Abo
  • Services:

Atom N550

Netbooks mit neuem Dual-Core verspäten sich

Ganz so überschwänglich wie von Intel erwartet reagieren die Netbookhersteller nicht auf den Atom N550. Taiwanischen Berichten zufolge sollen die ersten Geräte erst Ende September auf den Markt kommen, offizielle Ankündigungen gibt es noch nicht. Die Kaufzurückhaltung der Konsumenten soll schuld sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Kerne samt Grafik in einem Die
Zwei Kerne samt Grafik in einem Die

Der taiwanische Branchendienst Digitimes berichtet unter Berufung auf Quellen bei PC-Herstellern, dass sich viele Unternehmen nicht gerade beeilen, Netbooks mit dem Atom N550 auf den Markt zu bringen. Intel hatte diesen Prozessor, der erstmals zwei Atom-Kerne mit Grafik bei unter 8,5 TDP bietet, kurz vor AMDs Vorstellung der Bobcat-Architektur angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Dabei gab der Chiphersteller an, Acer, Asus, Fujitsu, Lenovo, LG, Samsung, MSI und Toshiba wollten Netbooks mit dem neuen Prozessor auf den Markt bringen. Offizielle Ankündigungen all dieser Unternehmen stehen aber eine Woche nach Vorstellung des neuen Atoms noch aus.

Digitimes nennt als Beispiel für die Zurückhaltung der Firmen Acer, deren Modell Aspire One D255 erst im September in den USA und danach in Taiwan auf den Markt kommen soll. Das Gerät geistert bereits länger durch Blogs und soll dabei mal mit einem N450 (Single-Core) und mal mit dem N550 (Dual-Core) bestückt sein. Ebenso wenig gibt es einen festen Termin für einen vermeintlichen Eee PC 1015PEM mit dem N550, den unter anderem Cnet entdeckt haben will.

Als Grund für diese nicht gerade übertriebene Eile nennt das taiwanische Medium die allgemeine Kaufzurückhaltung bei Endverbrauchern und die Beliebtheit von Apples iPad. Dass der zuletzt wieder florierende Markt für Consumer-PCs wieder einknickt, belegt auch eine aktuelle Umsatzwarnung von Intel. Das Unternehmen nennt als Grund für seine gesenkten Erwartungen ebenfalls Schwächen im Geschäft mit Computern für zu Hause.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

SFNr1 31. Aug 2010

Also Wlan-Stick am Netbook ist doch Gaga. Ich kauf mir doch kein 10-11" Miniteil um dann...

EvenLonger 30. Aug 2010

Die Netbooks werden sowieso bald von den TabletPC´s überrannt. Würde mich nicht wundern...

Heikoo 30. Aug 2010

2 Cores mit 2 lahmen Threads, das macht den Kohl auch nicht fett. Intels Strategie, den...

I like it smart 30. Aug 2010

Mein Ideapad S10-2 leistet mir treue Dienste und nur manchmal fehlt etwas Performance...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /