Abo
  • Services:

Atom N550

Netbooks mit neuem Dual-Core verspäten sich

Ganz so überschwänglich wie von Intel erwartet reagieren die Netbookhersteller nicht auf den Atom N550. Taiwanischen Berichten zufolge sollen die ersten Geräte erst Ende September auf den Markt kommen, offizielle Ankündigungen gibt es noch nicht. Die Kaufzurückhaltung der Konsumenten soll schuld sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Kerne samt Grafik in einem Die
Zwei Kerne samt Grafik in einem Die

Der taiwanische Branchendienst Digitimes berichtet unter Berufung auf Quellen bei PC-Herstellern, dass sich viele Unternehmen nicht gerade beeilen, Netbooks mit dem Atom N550 auf den Markt zu bringen. Intel hatte diesen Prozessor, der erstmals zwei Atom-Kerne mit Grafik bei unter 8,5 TDP bietet, kurz vor AMDs Vorstellung der Bobcat-Architektur angekündigt.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Dabei gab der Chiphersteller an, Acer, Asus, Fujitsu, Lenovo, LG, Samsung, MSI und Toshiba wollten Netbooks mit dem neuen Prozessor auf den Markt bringen. Offizielle Ankündigungen all dieser Unternehmen stehen aber eine Woche nach Vorstellung des neuen Atoms noch aus.

Digitimes nennt als Beispiel für die Zurückhaltung der Firmen Acer, deren Modell Aspire One D255 erst im September in den USA und danach in Taiwan auf den Markt kommen soll. Das Gerät geistert bereits länger durch Blogs und soll dabei mal mit einem N450 (Single-Core) und mal mit dem N550 (Dual-Core) bestückt sein. Ebenso wenig gibt es einen festen Termin für einen vermeintlichen Eee PC 1015PEM mit dem N550, den unter anderem Cnet entdeckt haben will.

Als Grund für diese nicht gerade übertriebene Eile nennt das taiwanische Medium die allgemeine Kaufzurückhaltung bei Endverbrauchern und die Beliebtheit von Apples iPad. Dass der zuletzt wieder florierende Markt für Consumer-PCs wieder einknickt, belegt auch eine aktuelle Umsatzwarnung von Intel. Das Unternehmen nennt als Grund für seine gesenkten Erwartungen ebenfalls Schwächen im Geschäft mit Computern für zu Hause.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

SFNr1 31. Aug 2010

Also Wlan-Stick am Netbook ist doch Gaga. Ich kauf mir doch kein 10-11" Miniteil um dann...

EvenLonger 30. Aug 2010

Die Netbooks werden sowieso bald von den TabletPC´s überrannt. Würde mich nicht wundern...

Heikoo 30. Aug 2010

2 Cores mit 2 lahmen Threads, das macht den Kohl auch nicht fett. Intels Strategie, den...

I like it smart 30. Aug 2010

Mein Ideapad S10-2 leistet mir treue Dienste und nur manchmal fehlt etwas Performance...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /