• IT-Karriere:
  • Services:

Atom N550

Netbooks mit neuem Dual-Core verspäten sich

Ganz so überschwänglich wie von Intel erwartet reagieren die Netbookhersteller nicht auf den Atom N550. Taiwanischen Berichten zufolge sollen die ersten Geräte erst Ende September auf den Markt kommen, offizielle Ankündigungen gibt es noch nicht. Die Kaufzurückhaltung der Konsumenten soll schuld sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Kerne samt Grafik in einem Die
Zwei Kerne samt Grafik in einem Die

Der taiwanische Branchendienst Digitimes berichtet unter Berufung auf Quellen bei PC-Herstellern, dass sich viele Unternehmen nicht gerade beeilen, Netbooks mit dem Atom N550 auf den Markt zu bringen. Intel hatte diesen Prozessor, der erstmals zwei Atom-Kerne mit Grafik bei unter 8,5 TDP bietet, kurz vor AMDs Vorstellung der Bobcat-Architektur angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Dabei gab der Chiphersteller an, Acer, Asus, Fujitsu, Lenovo, LG, Samsung, MSI und Toshiba wollten Netbooks mit dem neuen Prozessor auf den Markt bringen. Offizielle Ankündigungen all dieser Unternehmen stehen aber eine Woche nach Vorstellung des neuen Atoms noch aus.

Digitimes nennt als Beispiel für die Zurückhaltung der Firmen Acer, deren Modell Aspire One D255 erst im September in den USA und danach in Taiwan auf den Markt kommen soll. Das Gerät geistert bereits länger durch Blogs und soll dabei mal mit einem N450 (Single-Core) und mal mit dem N550 (Dual-Core) bestückt sein. Ebenso wenig gibt es einen festen Termin für einen vermeintlichen Eee PC 1015PEM mit dem N550, den unter anderem Cnet entdeckt haben will.

Als Grund für diese nicht gerade übertriebene Eile nennt das taiwanische Medium die allgemeine Kaufzurückhaltung bei Endverbrauchern und die Beliebtheit von Apples iPad. Dass der zuletzt wieder florierende Markt für Consumer-PCs wieder einknickt, belegt auch eine aktuelle Umsatzwarnung von Intel. Das Unternehmen nennt als Grund für seine gesenkten Erwartungen ebenfalls Schwächen im Geschäft mit Computern für zu Hause.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

SFNr1 31. Aug 2010

Also Wlan-Stick am Netbook ist doch Gaga. Ich kauf mir doch kein 10-11" Miniteil um dann...

EvenLonger 30. Aug 2010

Die Netbooks werden sowieso bald von den TabletPC´s überrannt. Würde mich nicht wundern...

Heikoo 30. Aug 2010

2 Cores mit 2 lahmen Threads, das macht den Kohl auch nicht fett. Intels Strategie, den...

I like it smart 30. Aug 2010

Mein Ideapad S10-2 leistet mir treue Dienste und nur manchmal fehlt etwas Performance...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /