Abo
  • Services:

ZFS-Dateisystem

Natives Kernel-Modul geplant

Mitte September 2010 soll der Quellcode für ein ZFS-Kernel-Modul für den Linux-Kernel veröffentlicht werden. Das Modul soll eine brauchbare Posix-Schicht mitbringen und mit ZFS Pool Version 18 funktionieren. Der Entwickler Knowledge Quest Infotech will RPM-Dateien für Red Hat Enterprise Linux 6 Beta 2 und Fedora 12 anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firma Knowledge Quest Infotech hat im Forum der Newsseite Phoronix ein ZFS-Kernel-Modul für Mitte September angekündigt. Das Modul soll nicht über Fuse, sondern nativ mit dem Linux-Kernel kommunizieren. Eine funktionierende Posix-Schicht soll es bereits geben.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln

Bislang verhinderten Lizenzprobleme zwischen ZFS und Linux die native Portierung eines Kernel-Moduls. ZFS steht unter der CDDL, die zur GPL inkompatibel ist. Deshalb gibt es auch keine Pläne, den Treiber bei den Kernel-Entwicklern einzureichen. Das Modul von Knowledge Quest Infotech soll mit der Version 18 von Zpool kompatibel sein, aktuell ist Version 21. Damit fallen beispielsweise die Deduplizierung und weitere Funktionen weg.

Um die Lizenzprobleme zu umgehen, haben die Entwickler bei Knowledge Quest Infotech angeblich bei der Entwicklung auf die Verwendung von GPL-Symbolen des Kernels verzichtet. Der Quellcode des angepassten ZFS-Moduls soll weiterhin unter der CDDL stehen.

Zusammen mit Oracle haben Entwickler am Lawrence Livermore National Laboratory bereits ein natives Linux-Kernel-Modul für das Dateisystem ZFS entwickelt. Das gemeinsame Projekt sollte langfristig das verteilte Dateisystem Lustre unter Linux auf dem ZFS-Dateisystem zur Verfügung stellen. Auch hier stehen Lizenzprobleme im Wege: Anwender müssen das Kernel-Modul selbst in Binärform übersetzen, um es zu verwenden. Inzwischen haben die Entwickler auch dort die Posix-Schicht eingepflegt. Zwar gibt es seit längerem ein Fuse-Modul, das aber nicht an die Leistung eines nativen Treibers herankommt.

Das ZFS-Modul soll von Knowledge Quest Infotech als RPM-Datei für Red Hat Enterprise Linux 6 sowie für Fedora 12 bereitgestellt werden. Die Unterstützung für Ubuntu 10.04 haben die Entwickler ebenfalls zugesagt, allerdings wollen sie hierfür nur den Quellcode anbieten. Der Treiber soll ausschließlich in einer 64-Bit-Version verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 54,99€ statt 99,98€
  4. ab 349€

Der Kaiser! 31. Aug 2010

unabhängig von der Lizenz. Gefällt mir gut. :)

elgooG 30. Aug 2010

FUSE ist im Grund eine gute Sache, aber leider zu langsam um es wirklich gut einsetzen...

cbmuser 30. Aug 2010

Er hat aber nicht ganz unrecht, dass es auch mit ZFS einige Probleme gibt. Die ZFS...

HAL9OOO 30. Aug 2010

Nachts ist's kälter als über'n Berg. Also wenn schon, dann vergleiche ext3 mit fuse/ext3...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /