Abo
  • Services:

ZFS-Dateisystem

Natives Kernel-Modul geplant

Mitte September 2010 soll der Quellcode für ein ZFS-Kernel-Modul für den Linux-Kernel veröffentlicht werden. Das Modul soll eine brauchbare Posix-Schicht mitbringen und mit ZFS Pool Version 18 funktionieren. Der Entwickler Knowledge Quest Infotech will RPM-Dateien für Red Hat Enterprise Linux 6 Beta 2 und Fedora 12 anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firma Knowledge Quest Infotech hat im Forum der Newsseite Phoronix ein ZFS-Kernel-Modul für Mitte September angekündigt. Das Modul soll nicht über Fuse, sondern nativ mit dem Linux-Kernel kommunizieren. Eine funktionierende Posix-Schicht soll es bereits geben.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Bislang verhinderten Lizenzprobleme zwischen ZFS und Linux die native Portierung eines Kernel-Moduls. ZFS steht unter der CDDL, die zur GPL inkompatibel ist. Deshalb gibt es auch keine Pläne, den Treiber bei den Kernel-Entwicklern einzureichen. Das Modul von Knowledge Quest Infotech soll mit der Version 18 von Zpool kompatibel sein, aktuell ist Version 21. Damit fallen beispielsweise die Deduplizierung und weitere Funktionen weg.

Um die Lizenzprobleme zu umgehen, haben die Entwickler bei Knowledge Quest Infotech angeblich bei der Entwicklung auf die Verwendung von GPL-Symbolen des Kernels verzichtet. Der Quellcode des angepassten ZFS-Moduls soll weiterhin unter der CDDL stehen.

Zusammen mit Oracle haben Entwickler am Lawrence Livermore National Laboratory bereits ein natives Linux-Kernel-Modul für das Dateisystem ZFS entwickelt. Das gemeinsame Projekt sollte langfristig das verteilte Dateisystem Lustre unter Linux auf dem ZFS-Dateisystem zur Verfügung stellen. Auch hier stehen Lizenzprobleme im Wege: Anwender müssen das Kernel-Modul selbst in Binärform übersetzen, um es zu verwenden. Inzwischen haben die Entwickler auch dort die Posix-Schicht eingepflegt. Zwar gibt es seit längerem ein Fuse-Modul, das aber nicht an die Leistung eines nativen Treibers herankommt.

Das ZFS-Modul soll von Knowledge Quest Infotech als RPM-Datei für Red Hat Enterprise Linux 6 sowie für Fedora 12 bereitgestellt werden. Die Unterstützung für Ubuntu 10.04 haben die Entwickler ebenfalls zugesagt, allerdings wollen sie hierfür nur den Quellcode anbieten. Der Treiber soll ausschließlich in einer 64-Bit-Version verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Der Kaiser! 31. Aug 2010

unabhängig von der Lizenz. Gefällt mir gut. :)

elgooG 30. Aug 2010

FUSE ist im Grund eine gute Sache, aber leider zu langsam um es wirklich gut einsetzen...

cbmuser 30. Aug 2010

Er hat aber nicht ganz unrecht, dass es auch mit ZFS einige Probleme gibt. Die ZFS...

HAL9OOO 30. Aug 2010

Nachts ist's kälter als über'n Berg. Also wenn schon, dann vergleiche ext3 mit fuse/ext3...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /