• IT-Karriere:
  • Services:

Google-Browser

Neues Grafiksystem beschleunigt Chrome

Google arbeitet seit geraumer Zeit an einem neuen Grafiksystem für seinen Browser Chrome beziehungsweise dessen Open-Source-Version Chromium. Unter Beibehaltung von Chromiums Sandbox-Architektur sollen möglichst große Teile des Renderings in die GPU ausgelagert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Browser: Neues Grafiksystem beschleunigt Chrome

Ähnlich wie Mozilla mit Layers und Microsoft mit dem Internet Explorer 9 soll auch Googles Browser mittels Hardwarebeschleunigung der GPU Webseiten künftig schneller rendern. Dabei geht es nicht nur um beschleunigte 3D-Grafik via WebGL oder Videobeschleunigung, denn Google will möglichst große Teile des Rendering-Prozesses in die GPU verlagern. Mittlerweile sind erste Teile das dafür geschriebenen Codes in den aktuellen Entwicklerzweig von Chromium integriert.

Stellenmarkt
  1. BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund

Im Kern führt Google mit dem neuen Grafiksystem von Chrome einen neuen Prozess ein: den GPU-Prozess. Dieser akzeptiert Grafikbefehle vom Renderer-Prozess und reicht sie an die Schnittstellen-OpenGL weiter - oder via Angle an Direct3D. So kann der GPU-Prozess in einer modifizierten Sandbox ausgeführt und Chromiums Sandbox-Modell weitergeführt werden, denn der Renderer-Prozess hat auch weiterhin keinen Zugriff auf die Grafik-APIs des Betriebssystems und der GPU-Prozess enthält nur wenig Logik, was die Gefahr von Fehlern reduziert.

Aufbauend auf dieser Basisinfrastruktur hat Google begonnen, das Rendern von Webinhalten in die GPU auszulagern und so zu beschleunigen. Dazu werden Webseiten in Schichten (Layer) aufgespalten, die jeweils mit CSS gestylten Text, Bilder, Videos, WebGL oder 2D-Canvas enthalten.

Die am häufigsten vorkommenden Schichten, solche mit Texten und Bildern, werden derzeit noch von der CPU gerendert und zum Zusammensetzen (Compositing) an die GPU übergeben. Schichten, auf denen viele Pixel bewegt werden, werden von der GPU beschleunigt. So können beispielsweise Videolayer Farbumwandlungen und das Skalieren in einem Shader der GPU abwickeln. Andere Schichten werden komplett in der GPU berechnet, beispielsweise solche mit WebGL-Inhalten.

Da das Zusammensetzen all der gerenderten Schichten in der CPU fast alle Geschwindigkeitsvorteile wieder zunichte machen würde, verlagert Google diesen letzten Schritt, das Compositing, in die GPU. Um das zu testen, muss Chromium mit dem Flag "--enable-accelerated-compositing" gestartet werden.

In der nächsten Zeit will Google weitere Teile des Webseitenrenderings in die GPU verlagern und den Browser so weiter beschleunigen. Details zum Vorgehen beschreibt Google im Designdokument GPU Accelerated Compositing in Chrome.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kredo 23. Dez 2010

Und wir haben keine Versionsnummer aus gelassen. :)

Der Kaiser! 31. Aug 2010

Von welcher Grafikkarte sprichst du?

Der Kaiser! 31. Aug 2010

Ich hab unter Linux Mint LXDE* keine Probleme damit. Und dort wird auch ein dunkles...

Der Kaiser! 31. Aug 2010

Vier Ziffern? Meinst du nicht drei? o.O

knalli 30. Aug 2010

Wenn ich jetzt wüsste, wie man das vernünftig testen könnte, dann wäre ich sicher...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /