Abo
  • Services:

Google-Browser

Neues Grafiksystem beschleunigt Chrome

Google arbeitet seit geraumer Zeit an einem neuen Grafiksystem für seinen Browser Chrome beziehungsweise dessen Open-Source-Version Chromium. Unter Beibehaltung von Chromiums Sandbox-Architektur sollen möglichst große Teile des Renderings in die GPU ausgelagert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Browser: Neues Grafiksystem beschleunigt Chrome

Ähnlich wie Mozilla mit Layers und Microsoft mit dem Internet Explorer 9 soll auch Googles Browser mittels Hardwarebeschleunigung der GPU Webseiten künftig schneller rendern. Dabei geht es nicht nur um beschleunigte 3D-Grafik via WebGL oder Videobeschleunigung, denn Google will möglichst große Teile des Rendering-Prozesses in die GPU verlagern. Mittlerweile sind erste Teile das dafür geschriebenen Codes in den aktuellen Entwicklerzweig von Chromium integriert.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Im Kern führt Google mit dem neuen Grafiksystem von Chrome einen neuen Prozess ein: den GPU-Prozess. Dieser akzeptiert Grafikbefehle vom Renderer-Prozess und reicht sie an die Schnittstellen-OpenGL weiter - oder via Angle an Direct3D. So kann der GPU-Prozess in einer modifizierten Sandbox ausgeführt und Chromiums Sandbox-Modell weitergeführt werden, denn der Renderer-Prozess hat auch weiterhin keinen Zugriff auf die Grafik-APIs des Betriebssystems und der GPU-Prozess enthält nur wenig Logik, was die Gefahr von Fehlern reduziert.

Aufbauend auf dieser Basisinfrastruktur hat Google begonnen, das Rendern von Webinhalten in die GPU auszulagern und so zu beschleunigen. Dazu werden Webseiten in Schichten (Layer) aufgespalten, die jeweils mit CSS gestylten Text, Bilder, Videos, WebGL oder 2D-Canvas enthalten.

Die am häufigsten vorkommenden Schichten, solche mit Texten und Bildern, werden derzeit noch von der CPU gerendert und zum Zusammensetzen (Compositing) an die GPU übergeben. Schichten, auf denen viele Pixel bewegt werden, werden von der GPU beschleunigt. So können beispielsweise Videolayer Farbumwandlungen und das Skalieren in einem Shader der GPU abwickeln. Andere Schichten werden komplett in der GPU berechnet, beispielsweise solche mit WebGL-Inhalten.

Da das Zusammensetzen all der gerenderten Schichten in der CPU fast alle Geschwindigkeitsvorteile wieder zunichte machen würde, verlagert Google diesen letzten Schritt, das Compositing, in die GPU. Um das zu testen, muss Chromium mit dem Flag "--enable-accelerated-compositing" gestartet werden.

In der nächsten Zeit will Google weitere Teile des Webseitenrenderings in die GPU verlagern und den Browser so weiter beschleunigen. Details zum Vorgehen beschreibt Google im Designdokument GPU Accelerated Compositing in Chrome.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

Kredo 23. Dez 2010

Und wir haben keine Versionsnummer aus gelassen. :)

Der Kaiser! 31. Aug 2010

Von welcher Grafikkarte sprichst du?

Der Kaiser! 31. Aug 2010

Ich hab unter Linux Mint LXDE* keine Probleme damit. Und dort wird auch ein dunkles...

Der Kaiser! 31. Aug 2010

Vier Ziffern? Meinst du nicht drei? o.O

knalli 30. Aug 2010

Wenn ich jetzt wüsste, wie man das vernünftig testen könnte, dann wäre ich sicher...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /