Abo
  • Services:

Rückfall

Intel gibt Umsatzwarnung ab

Intel hat in der vergangenen Nacht eine Umsatzwarnung ausgegeben. Laut den Analysten ist der erneute Einbruch der US-Wirtschaft die Ursache. Aber auch in Europa zeigte sich eine schwächere Nachfrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Chef Paul Otellini
Intel-Chef Paul Otellini

Intel wird im laufenden Quartal seine Umsatzziele nicht erreichen. Schuld sei die schwache Nachfrage für mobile Computer in den USA und Europa, gab das Unternehmen bekannt. Der Umsatz werde bei 10,8 Milliarden US-Dollar bis 11,2 Milliarden US-Dollar, die Bruttomarge bei 66 Prozent liegen. Im Juli 2010 hatte Intel noch eine Umsatzprognose von 11,2 Milliarden US-Dollar bis 12 Milliarden US-Dollar, bei einer Bruttomarge von 67 Prozent abgegeben. Zu der Zeit hatte Intel die Analysten mit seinem Optimismus überrascht.

Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Anfang des Monats warnte Cisco-Chef John Chambers bereits vor "ungewöhnlichen Unsicherheiten" in der Weltwirtschaft, was sich auf den Umsatz auswirken könne. Die Analysten bei Gartner hatten erst kürzlich ihre Erwartungen für das Wachstum der IT-Ausgaben der Unternehmen von 4,1 Prozent auf 2,9 Prozent gekürzt.

Intel wurde von der negativen Entwicklung offenbar überrascht: Der weltgrößte Chiphersteller hatte sich als einer der ersten US-Konzerne von der Weltwirtschaftskrise erholt und in modernere Maschinen investiert, Neueinstellungen vorgenommen und im letzten halben Jahr sehr optimistische Prognosen abgeliefert. Bei den Übernahmen von McAfee und der mobilen Chipsparte von Infineon gab der Konzern 7,68 Milliarden US-Dollar und 1,4 Milliarden US-Dollar aus.

Die US-Wirtschaft zeigt Anzeichen eines Rückfalls in die Krise. Asustek hatte zudem Anfang August 2010 davor gewarnt, dass das iPad den Absatz seiner Netbooks schade. Die Investmentbank Goldman Sachs veröffentlichte nach Intels Umsatzwarnung einen Kommentar. Danach sei die Nachfrageschwäche bei Endkundennotebooks "zu großen Teilen der Kannibalisierung durch das iPad geschuldet".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

nowayout79 20. Apr 2011

Es MUSS immer Wachstum geben. Andernfalls kommt es durch jährliche...

tunnelblick 30. Aug 2010

natürlich. aber bei den neuen cores ist die gma sogar schon in der lage, 1080p zu...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /