Abo
  • Services:

Rückfall

Intel gibt Umsatzwarnung ab

Intel hat in der vergangenen Nacht eine Umsatzwarnung ausgegeben. Laut den Analysten ist der erneute Einbruch der US-Wirtschaft die Ursache. Aber auch in Europa zeigte sich eine schwächere Nachfrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Chef Paul Otellini
Intel-Chef Paul Otellini

Intel wird im laufenden Quartal seine Umsatzziele nicht erreichen. Schuld sei die schwache Nachfrage für mobile Computer in den USA und Europa, gab das Unternehmen bekannt. Der Umsatz werde bei 10,8 Milliarden US-Dollar bis 11,2 Milliarden US-Dollar, die Bruttomarge bei 66 Prozent liegen. Im Juli 2010 hatte Intel noch eine Umsatzprognose von 11,2 Milliarden US-Dollar bis 12 Milliarden US-Dollar, bei einer Bruttomarge von 67 Prozent abgegeben. Zu der Zeit hatte Intel die Analysten mit seinem Optimismus überrascht.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Anfang des Monats warnte Cisco-Chef John Chambers bereits vor "ungewöhnlichen Unsicherheiten" in der Weltwirtschaft, was sich auf den Umsatz auswirken könne. Die Analysten bei Gartner hatten erst kürzlich ihre Erwartungen für das Wachstum der IT-Ausgaben der Unternehmen von 4,1 Prozent auf 2,9 Prozent gekürzt.

Intel wurde von der negativen Entwicklung offenbar überrascht: Der weltgrößte Chiphersteller hatte sich als einer der ersten US-Konzerne von der Weltwirtschaftskrise erholt und in modernere Maschinen investiert, Neueinstellungen vorgenommen und im letzten halben Jahr sehr optimistische Prognosen abgeliefert. Bei den Übernahmen von McAfee und der mobilen Chipsparte von Infineon gab der Konzern 7,68 Milliarden US-Dollar und 1,4 Milliarden US-Dollar aus.

Die US-Wirtschaft zeigt Anzeichen eines Rückfalls in die Krise. Asustek hatte zudem Anfang August 2010 davor gewarnt, dass das iPad den Absatz seiner Netbooks schade. Die Investmentbank Goldman Sachs veröffentlichte nach Intels Umsatzwarnung einen Kommentar. Danach sei die Nachfrageschwäche bei Endkundennotebooks "zu großen Teilen der Kannibalisierung durch das iPad geschuldet".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 20,99€
  3. 5€
  4. 8,49€

nowayout79 20. Apr 2011

Es MUSS immer Wachstum geben. Andernfalls kommt es durch jährliche...

tunnelblick 30. Aug 2010

natürlich. aber bei den neuen cores ist die gma sogar schon in der lage, 1080p zu...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /