Abo
  • Services:

Neue Marken starten mit Radeon 6000

Zudem sind die Radeon-Produkte nach den Vorstellungen der beiden überzeugenden Generationen 4000 und 5000 auch immer erfolgreicher. So werden laut John Volkmann im Jahr 2010 schon 109 Notebooks mit Radeon-Grafik erscheinen, was drei Mal so viele wie 2009 sein sollen. Bei den gesteckten Grafiklösungen sowohl bei Notebooks wie Desktops legt das Unternehmen seit dem ersten Quartal 2010 auch wieder steil zu. Volkmann legte dazu Grafiken vor, nannte aber keine absoluten Zahlen.

  • Viele neue AMD-Notebooks
  • Die Marke ATI stärkt AMD.
  • Aufwind direkt nach der Krise
  • Die neuen Logos - mit und ohne AMD
  • Friedliche Koexistenz?
  • 2011 soll Vision viele Marken verdrängen - aber nicht alle.
2011 soll Vision viele Marken verdrängen - aber nicht alle.
Stellenmarkt
  1. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen
  2. Hays AG, Berlin

Wie der AMD-Manager aber weiter angab, sind die PC-Hersteller für die neue Markenstrategie. Sie hätten dies in Gesprächen auch als "überfällig" bezeichnet, so John Volkmann. Er bestätigte auf Nachfragen auch, dass es noch 2010 "eine neue Serie mit den neuen Marken geben soll" - dabei kann es sich nur um die Serie Radeon 6000 alias "Southern Islands" handeln. Dazu gibt es sonst noch keine Informationen von AMD, kurz vor der Vorstellung der neuen Marken tauchten aber in asiatischen Foren erste Benchmarks auf, deren Echtheit aber umstritten ist.

2011 fallen andere Marken zugunsten von Vision

Noch einen Schritt weiter will AMD im Jahr 2011 gehen, wenn die ersten Fusion-Prozessoren erscheinen sollen. Die zum Anfang des Jahres 2010 eingeführte Marke 'Vision', die PCs in Leistungsklassen einteilen soll, wird dann gestärkt. Dazu sollen auch einige bisherige Marken verschwinden - auch die von Prozessoren. Am einfachsten ginge das bei Lösungen mit Chipsatzgrafik, wo beispielsweise statt "Athlon" und "Radeon" künftig nur noch "Vision" genannt werden könnte. Wie John Volkmann aber gegenüber Golem.de betonte, sollen die bisherigen Marken wie "Radeon" bei High-End-Produkten aber auf jeden Fall erhalten bleiben.

 Neue Markenstrategie: ATI ist tot
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

Verwirrt 31. Aug 2010

Darum sollte man sich ERST informieren und DANN in ein Forum rotzen anstatt einfach nur...

Johnny Cache 31. Aug 2010

Wurde gerade erst mit dem aktuellen Patch gefixt. Auf jeden Fall hatte ich diesen Bug...

Hotohori 31. Aug 2010

Und AMD Radeon klingt besser? ;)

Django79 31. Aug 2010

Das war ja noch nie ein Hindernis. ;-) Das ist jetzt vermutlich aus einer nicht...

casimir 31. Aug 2010

Das beste Mittel gegen Klebereste ist Fett. Also Öl mit warmen Wasser und dann einfach...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /