Abo
  • Services:

Bildbearbeitung

Silkypix mit erweiterter Rohdatenunterstützung

Franzis hat Updates für die Bildbearbeitung Silkypix Developer Studio 4.0 und die Pro-Version vorgestellt. Sie sorgen für die Unterstützung der Rohdatenformate neuer Kameras. Die Mac-Version enthält zudem einige Fehlerbehebungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildbearbeitung: Silkypix mit erweiterter Rohdatenunterstützung

Bei der Mac-Version wurden nach Herstellerangaben Probleme mit dem Speichern von .spd-Dateien, der Stapelverarbeitung und beim Dateikopieren und -verschieben behoben. Wie alle Rohdatenkonverter muss auch Silkypix von Zeit zu Zeit für neue Kameramodelle fit gemacht werden. Die aktuelle Version unterstützt die Modelle Pentax 645D, Ricoh GXR P10, Sony NEX-3 und NEX-5, Casio EX-FH100 sowie die Samsung NX10.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Das Silkypix Developer Studio in Version 4.0 unterstützt Mehrkernprozessoren und kann favorisierte Entwicklungseinstellungen speichern und auf Knopfdruck auf andere Bilder anwenden. Mit elf vorgegebenen Entwicklungseinstellungen wie Fein, Neutral und Porträt kann der Anwender eine Rezeptur von Bildparametern mit einem Klick auf das aktuelle Bild oder eine Bilderserie anwenden. Darüber hinaus können solche Bildrezepte auch selbst angelegt werden. Das ist zum Beispiel praktisch, wenn der Weißabgleich einer Porträtbildserie verändert, Hautfarben hervorgehoben und die Schärfe dezent erhöht werden soll.

Bildprobleme wie stürzende Linien oder schief aufgenommene Fotos müssen von Hand korrigiert werden. Silkypix Developer Studio besitzt neben einem Linienwerkzeug zum Geradeziehen auch noch Hilfslinien, die beim Drehen und bei der Korrektur stürzender Linien eingeblendet werden.

Der Leuchttisch ermöglicht nicht nur das schnelle Sichten und Auswählen der Bilder, sondern bietet zudem Funktionen wie Markieren und Dateioperationen an, mit denen Fotos kopiert, verschoben und gelöscht werden können.

Silkypix Developer Studio 4.0 für Mac OS X, XP, Vista und Windows 7 kostet 119 Euro, für 20 Euro mehr gibt es eine Boxversion. Eine kostenlose Testversion für 30 Tage steht zum Download bereit.

Die Pro-Version des Silkypix Developer Studio arbeitet deutlich schneller und erlaubt die Ausgabe der Fotos in beliebige Ausgabefarbräume. Der Ausgabefarbraum kann nach Belieben anhand eines ICC-Profils festgelegt werden. Auch beim Druck werden ICC-Profile unterstützt. Darüber hinaus kann der Anwender EXIF- und IPTC-Daten der Bilder bearbeiten und mit einer Vergleichsfunktion die Auswirkungen seiner Änderungen auf die Fotos nachvollziehen. Bei der Pro-Version arbeitet die Stapelentwicklung im Hintergrund. Damit werden aus den Rohdaten und den Bearbeitungsschritten schließlich die JPEGs oder andere Formate erzeugt.

Silkypix Developer Studio Pro kostet als Downloadversion rund 190 Euro. Das Upgrade vom Silkypix Developer Studio wird für rund 120 Euro angeboten. Auch diese Version ist sowohl für Windows als auch für Mac OS X erhältlich. Mit einer 30-Tage-Testversion kann der Funktionsumfang getestet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 34,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  4. (-55%) 17,99€

koenich 30. Aug 2010

Ich denke es kommt auch sehr entscheidend auf die Quelldateien an. Die Pentaxkameras...

Just say nothing 30. Aug 2010

Ist wie mit Autos - so kann man vergleichen und hat die Wahl. Liegt vielleicht daran...

jioi 30. Aug 2010

Noch kein Kommentar zu .spd-Dateien?


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /