Abo
  • Services:

Multiplayer

Griffin will mehr Spieler vor das iPad holen

Griffin hat bei der US-amerikanischen Behörde FCC das Partydock für Apples iPhone 4 und das iPad eingereicht. Die Dockingstation für Apples iOS-Geräte ist mit vier kleinen Controllern ausgerüstet und soll Spiele mit ebenso vielen Personen ermöglichen. Doch dabei gibt es ein Problem.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Griffin Partydock kann nur mit Spielen genutzt werden, die speziell darauf abgestimmt sind. Gedacht ist die Dockingstation nach Herstellerangaben für Casual Games, die wie bei Apple üblich ausschließlich über iTunes verkauft werden. Bei Spielen, die nicht für das Partydock angepasst wurden, funktionieren die Controller mit ihren sechs Knöpfen nicht.

  • Griffin Partydock im Einsatz
  • Griffin Partydock neben dem Fernseher
  • Griffin Partydock von hinten
  • Griffin Partydock mit iPad
  • Griffin Partydock mit iPhone
  • Griffin Partydock von oben
Griffin Partydock im Einsatz
Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Das Partydock besitzt eine Fernsehanschlussmöglichkeit. So lassen sich die Spiele auf größeren Bildschirmen betrachten, was angesichts von vier Spielern selbst auf dem iPad nur sehr schwer möglich wäre. Das Partydock besitzt Composite- und Komponentenausgänge.

Neben den Spielen lassen sich natürlich auch andere Inhalte wie Fotos und Videos auf dem angeschlossenen Fernseher betrachten. Das Partydock dient auch als Ladestation und soll mit drei Minispielen und einer Vollversion sowie vier Controllern, Kabeln und einem Netzteil auf den Markt kommen.

Wann das Partydock auf den Markt kommt, was es kosten soll und welche Spiele dafür entwickelt werden, verriet Griffin bislang nicht. Für interessierte Entwickler ist eine Kontaktmöglichkeit vorhanden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Lala Satalin... 30. Aug 2010

Gibt es leider nicht. Aber es kommt drauf an im welchen Umfang. So was wie Apple ist mir...

Otto d.O. 30. Aug 2010

Das Spiel ist höchstwahrscheinlich nur mit dem Zubehör nutzbar (es sei denn, man baut...

iMin 30. Aug 2010

Und für die Zukunft sehe ich, das Apple-Kino. Da bekommt iMax eine ganz neue Bedeutung. :)

Vollo 30. Aug 2010

Im Appstore!

Brainfreeze 30. Aug 2010

... die Überschrift hättest Du vollständig lesen können. Dann wüsstest Du, dass dein Post...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /