Abo
  • Services:

Mitgeliefertes Zubehör und Fazit

Dells Streak ist bereits im Handel verfügbar. Die Kombination aus Smartphone und Tablet kostet ohne Vertrag und ohne SIM- oder Netlock etwa 600 Euro. Dell legt eine 16-GByte-Micro-SD-Karte bei, eine kleine Schutztasche, ein In-Ohr-Headset, ein USB-Kabel und ein USB-Netzteil. Beim Netzteil kann der Stecker ausgetauscht werden. Unserem Testgerät lagen ein zweipoliger Eurostecker (Typ C) und der britische Stecker Typ G bei.

Fazit

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Dells Streak ist nicht für typische Smartphonebenutzer gedacht. Es ist vielmehr ein Gerät für Nutzer, die immer und überall online sein wollen - mit einem gewissen Komfort, aber bei geringen Ausmaßen. Das Display ist schön groß, so dass auch die virtuelle Tastatur gut funktioniert. Die fehlenden Direkttasten für Umlaute nerven beim Tippen allerdings ebenso wie die inkonsistente Bedienung der Anwendungen. Die Spreizgeste funktioniert beispielsweise beim Browser zum Zoomen, nicht aber bei der Google-Maps-Anwendung.

Dieses brachliegende Potenzial ist ärgerlich, hoffentlich kommt bald ein Update auf Android 2.2. Wer Android wirklich nutzen will, wartet lieber ab. Zudem muss der Käufer eines Streak damit rechnen, dass nicht alle Anwendungen ausreichend an die hohe Displayauflösung des Gerätes angepasst werden.

Mit dem Streak erhält der Nutzer ein Surf-Tablet mit typischen Android-Funktionen. Wer das Gerät aber mit anderen Anwendungen verwenden will, wird derzeit nicht viel Freude damit haben. Das Fehlen eines 5-Wege-Navigators macht sich hier negativ bemerkbar.

Wer unterwegs vor allem E-Mails liest, mit Facebook und Twitter herumhantiert und im Web surft, findet im Streak ein Tablet, das fast ein Netbook mit UMTS ersetzen kann. Selbst fürs Schreiben kürzerer Texte reicht das Streak aus. Bei größeren Texten wird es aber im Vergleich zu einem Netbook anstrengend. Dafür kann das Streak auch zum Telefonieren benutzt werden, was mit einem Netbook in der Regel schlecht ist. Und wer nicht mit einem Streak am Ohr gesehen werden will, kann ja mit einem unauffälligen Headset telefonieren. [von Ingo Pakalski und Andreas Sebayang]

 Das Streak als übergroßes Telefon
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€
  3. 3,99€
  4. 59,99€

Rama Lama 13. Sep 2010

Würde mir ehrlich gerne leid tun, das ich einer solchen Steilvorlage nicht widerstehen...

DuIdiot 05. Sep 2010

http://mobileupdate.dell.com/LatestBuild/LatestBuild_21.html

gouranga 31. Aug 2010

Dann kannst du es schonmal nicht gebrauchen. Für mich wäre das allerdings kein Grund, es...

lundi 31. Aug 2010

http://phandroid.com/2010/08/18/dell-streak-gets-its-own-teardown-too/ * The Streak has a...

Lederhosenträger 31. Aug 2010

later this year with flash support hat Dell gesagt, mehr weiss niemand.


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /