Abo
  • Services:

Eigenarten des Streak

Probleme waren selten. Einmal verhakte sich das Betriebssystem so sehr, dass das Streak neu gestartet werden musste. Zudem fiel der Browser durch Instabilität auf, was für ein Android-Smartphone ungewöhnlich ist.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Durch das alte Android 1.6 ruckeln Inhalte beim Scrollen manchmal. Das Betriebssystem und die Anwendungen reagierten aber immer schön schnell. Mit der Android-Version 1.6 hat sich Dell weitere Nachteile eingehandelt. Vor allem dann, wenn Anwendungen ein aktuelles Android voraussetzen. Google Earth lässt sich somit nicht auf dem Streak installieren. Das ist schade, denn gerade mit dem großen Display würde diese Anwendung Spaß machen. Dasselbe gilt für Firefox für Android: Der Fennec-Browser in der Version 2 braucht mindestens Android 2.0.

Ein Update auf eine höhere Android-Version komme, verspricht Dell, will sich aber weder auf einen Erscheinungstermin noch auf eine Versionsnummer festlegen. Wer unbedingt Android 2.x braucht, muss sich gedulden.

  • USB-Anschluss mit dem Streak
  • Programme lassen sich vom Startbildschirm mit der Menütaste löschen.
  • Die Statusleiste ist anklickbar. Links oben sind bis zu sieben Anwendungen zu sehen, die selbst bestimmt werden können.
  • Weitere verbergen sich unter der Mehr-Schaltfläche.
  • Die Startbildschirme und zuletzt verwendete Anwendungen in der Übersicht
  • Nachrichtenübersicht. Hier werden auch Updates oder fehlgeschlagener SMS-Versand gemeldet.
  • Alarm und das Ein- und Ausschalten der Netzmodule
  • Einstellungen im Streak. Da nur Android 1.6 installiert ist, gibt es hier weniger zu sehen als bei Android 2.2.
  • Komfortable Tastatur mit Nummernblock, allerdings ohne Umlaute.
  • Das Twitter-Widget. Auf einem normalen Handydisplay wäre es viel zu groß - auf dem Dell Streak ist es praktisch.
  • Dells Streak: ein 5-Zoll-Tablet, das auch zum Telefonieren benutzt werden kann
  • Die SD-Karte kann auch ohne Akkuentnahme gewechselt werden, die SIM-Karte nicht.
  • Eingesteckte SIM- und Micro-SD-Karte
  • 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite
  • USB-Kabel und Netzteil mit auswechselbarem Stecker
  • Dells Streak im Vergleich zu einem 1-Euro-Stück
  • Dell Streak, Googles Nexus One und das iPad. Das Streak ist als Tablet für unterwegs schön klein, aber als Telefon etwas klobig.
Das Twitter-Widget. Auf einem normalen Handydisplay wäre es viel zu groß - auf dem Dell Streak ist es praktisch.

Durch den Einsatz von Android 1.6 fehlen dem Tablet einige Funktionen. Dazu gehören Tethering, die Möglichkeit, einen Access Point zu betreiben, Unterstützung für Flash und animierte Hintergrundbilder. Flash-Unterstützung kündigt Dell für die Zukunft explizit an. Eine Exchange-Unterstützung gibt es beim Streak nur über die Anwendung Touchdown, die allerdings nur als Testversion installiert ist.

Probleme mit Anwendungen

Hier und da zeigte sich bei Anwendungen, dass sie nicht an das sehr große Display von Android angepasst worden waren. Das ist nicht unbedingt Dells Schuld, zeigt aber, welche Probleme mit ungewöhnlichen Auflösungen zu erwarten sind. Der Käufer eines Streak muss einfach damit rechnen, dass entweder einzelne Bedienelemente absurd groß sind oder Leerräume existieren.

Bei Opera Mini wird das Mehr an Platz vor allem für größere Icons verschwendet. Wetter.Info, Android Lightsaber, Currency Converter, Bubble Popper gehören zu den Programmen, die nicht den gesamten Bildschirm ausfüllen. Manchmal funktioniert eine Anwendung zwar, sieht aber sehr hässlich aus. Bei Classic Jewels und Newsroom sind zum Beispiel die Ebenen verschoben. Beides sind Anwendungen, die für die Hochkantlage optimiert wurden.

Manchmal gibt es Probleme, weil es keinen Fünf-Wege-Ball gibt oder die Suchtaste fehlt. Anwendungen, die darauf setzen, sind dann nicht bedienbar. Dazu gehört Solitaire.

 Angepasstes Betriebssystem und AnwendungenDas Streak als übergroßes Telefon 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 19,99€
  3. 5€

Rama Lama 13. Sep 2010

Würde mir ehrlich gerne leid tun, das ich einer solchen Steilvorlage nicht widerstehen...

DuIdiot 05. Sep 2010

http://mobileupdate.dell.com/LatestBuild/LatestBuild_21.html

gouranga 31. Aug 2010

Dann kannst du es schonmal nicht gebrauchen. Für mich wäre das allerdings kein Grund, es...

lundi 31. Aug 2010

http://phandroid.com/2010/08/18/dell-streak-gets-its-own-teardown-too/ * The Streak has a...

Lederhosenträger 31. Aug 2010

later this year with flash support hat Dell gesagt, mehr weiss niemand.


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /