Abo
  • Services:

Erstkontakt

Wer das Gerät das erste Mal anschaltet, wird von einem aufgeräumten und großen Startbildschirm begrüßt. In der Standardeinstellung gibt es insgesamt vier Startbildschirme, zwischen denen sich der Nutzer mit einer Wischgeste bewegen kann. Wer will, kann die Bildschirme auf sechs erweitern. Das ist mehr als genug Platz, um dort allerhand Anwendungen unterzubringen. Dazu gehören praktische Widgets wie die von Facebook oder Twitter, die auf einem typischen Smartphonedisplay stören würden, hier aber wegen der vergleichsweise enormen Größe des Displays gut platziert sind. Widgets oder Verknüpfungen werden auf den Startbildschirm gelegt, indem länger mit dem Finger auf einer Stelle verweilt wird. Entfernt werden sie, indem länger auf sie gedrückt wird und sie dann über die Menütaste gelöscht werden. Das Entfernen funktioniert also anders als bei typischen Android-Smartphones.

Große Tastatur ohne Umlaute

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Auf der virtuellen Tastatur tippt es sich sehr gut - zumindest wenn vorrangig englisch geschrieben wird. Tasten für deutsche Umlaute fehlen beim Streak, obwohl genug Platz wäre. Smartphones mit echten Tastaturen besitzen hingegen häufig eigene Tasten für Umlaute. Da das Streak versucht, Wörter zu erkennen und vorzuschlagen, geht das Schreiben dennoch meist schnell, sofern nicht der erste oder zweite Buchstabe eines Wortes ein Umlaut ist. Praktisch ist der Nummernblock.

Ein bisschen Multitouch

Obwohl die virtuelle Tastatur groß ist, ist sie nicht multitouchfähig. So muss immer zuerst die Umschalttaste gedrückt werden und dann der Buchstabe - beides gleichzeitig geht nicht.

  • USB-Anschluss mit dem Streak
  • Programme lassen sich vom Startbildschirm mit der Menütaste löschen.
  • Die Statusleiste ist anklickbar. Links oben sind bis zu sieben Anwendungen zu sehen, die selbst bestimmt werden können.
  • Weitere verbergen sich unter der Mehr-Schaltfläche.
  • Die Startbildschirme und zuletzt verwendete Anwendungen in der Übersicht
  • Nachrichtenübersicht. Hier werden auch Updates oder fehlgeschlagener SMS-Versand gemeldet.
  • Alarm und das Ein- und Ausschalten der Netzmodule
  • Einstellungen im Streak. Da nur Android 1.6 installiert ist, gibt es hier weniger zu sehen als bei Android 2.2.
  • Komfortable Tastatur mit Nummernblock, allerdings ohne Umlaute.
  • Das Twitter-Widget. Auf einem normalen Handydisplay wäre es viel zu groß - auf dem Dell Streak ist es praktisch.
  • Dells Streak: ein 5-Zoll-Tablet, das auch zum Telefonieren benutzt werden kann
  • Die SD-Karte kann auch ohne Akkuentnahme gewechselt werden, die SIM-Karte nicht.
  • Eingesteckte SIM- und Micro-SD-Karte
  • 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite
  • USB-Kabel und Netzteil mit auswechselbarem Stecker
  • Dells Streak im Vergleich zu einem 1-Euro-Stück
  • Dell Streak, Googles Nexus One und das iPad. Das Streak ist als Tablet für unterwegs schön klein, aber als Telefon etwas klobig.
USB-Anschluss mit dem Streak

Dass es anders geht, zeigt der Browser: Hier kann mit einer Spreizgeste mit zwei Fingern hineingezoomt werden. In der Regel ist das Display aber so groß, dass auf Zoomen verzichtet werden kann. Schade: Ein Doppeltipp auf den Inhalt eines Browserfensters wird nicht unterstützt. Die Fotoanwendung unterstützt Multitouch ebenfalls, aber ausgerechnet bei der Multitouch-Vorzeige-App Google Maps geht das nicht. Diese Inkonsistenz verwirrt.

Wer will, kann die meisten Anwendungen auch hochkant nutzen. Beim Test hatten wir aber selten das Bedürfnis und hielten das Streak in typischer Tabletlage. Dabei kann es passieren, dass der Nutzer die Sensortasten an der rechten Seite versehentlich berührt. Das Streak unterstützt eine Hochkant- und eine Querformat-Lage - beim Nexus One sind es zwei Querformat-Lagen, es kann im Querformat um 180 Grad gedreht werden.

 Anschlüsse des Smartphone-TabletsAngepasstes Betriebssystem und Anwendungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Rama Lama 13. Sep 2010

Würde mir ehrlich gerne leid tun, das ich einer solchen Steilvorlage nicht widerstehen...

DuIdiot 05. Sep 2010

http://mobileupdate.dell.com/LatestBuild/LatestBuild_21.html

gouranga 31. Aug 2010

Dann kannst du es schonmal nicht gebrauchen. Für mich wäre das allerdings kein Grund, es...

lundi 31. Aug 2010

http://phandroid.com/2010/08/18/dell-streak-gets-its-own-teardown-too/ * The Streak has a...

Lederhosenträger 31. Aug 2010

later this year with flash support hat Dell gesagt, mehr weiss niemand.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /