Vodafone TV

Fernsehen über Internet, Kabel und Satellit

Vodafone wird seinen DSL-Kunden bald auch Internetfernsehen anbieten. Die für Vodafone TV entwickelte Set-Top-Box kann auch Satelliten- und Kabelfernsehen empfangen - und soll sich später auch mit anderen Geräten im Heimnetz verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone TV: Fernsehen über Internet, Kabel und Satellit

Noch vor Weihnachten soll Vodafone TV starten und dann den DSL-Kunden von Vodafone angeboten werden. Diego Massidda, Chef der für Vodafone TV zuständigen Abteilung Video & Connected, Home & Group Marketing, präsentierte Golem.de im Vorfeld der Ifa 2010 die dafür vorgesehene Set-Top-Box.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Herz der Vodafone-TV-Box ist ein Multimediaprozessor von ST Microelectronics, dem ein Transcoder-Chip zur Seite steht. Damit nicht nur Vodafones Fernsehstreams empfangen werden können, gibt es noch je zwei Tuner für Kabel- (analog/digital) und Satellitenfernsehen. Das ist zwar vor allem für Free-TV-Sender gedacht, es gibt jedoch einen CI-Slot etwa für den Empfang der Pay-TV-Kanäle von Sky. Maximal zwei Fernsehprogramme kann die Box gleichzeitig auf ihre verschlüsselte Wechselfestplatte aufnehmen. An den Fernseher oder Projektor wird die Box mittels HDMI angeschlossen, Ton wird digital über SPDIF oder analog in Stereo ausgegeben.

  • Set-Top-Box für Vodafone TV
Set-Top-Box für Vodafone TV

Die Kombination der verschiedenen Fernsehempfangsmethoden wird laut Massidda vor allem den Kunden helfen, die aufgrund von Bandbreitenproblemen nicht mehr als einen IPTV-Stream auf einmal empfangen können. Vodafone TV wird darüber hinaus auch ein Video-on-Demand-Angebot umfassen, es werden also auch Mietfilme angeboten. Zudem wird es IPTV-Programmpakete etwa für Familien oder internationale Sender geben - die dann auch jeweils ein kostenloses Video-on-Demand-Archiv umfassen.

Vernetzt mit Twonky

Die Box soll sich später mit der Software Twonky über Ethernet mit anderen UPnP- und DLNA-Geräten vernetzen können. So kann sie selbst Videos, Musik und Fotos nicht nur von USB-Datenträgern oder SD-Karten, sondern etwa auch von Netzwerkspeichern wiedergeben. Außerdem sollen andere Twonky-kompatible DLNA-Geräte, PCs und später auch Macs direkt auf die aufgenommenen Fernsehsendungen zugreifen können. Auch Smartphone-Applikationen sind geplant - in Kürze soll eine Android-App so weit sein, eine für iPhones soll folgen.

Lässt sich ein Format nicht von dem ST-Microelectronics wiedergeben, etwa wegen zu hoher Bitrate, soll sich der Transcoder um die Konvertierung kümmern. Der Transcoder-Chip dient ansonsten der Umwandlung analoger Fernsehsignale, um sie mit der Box wiedergeben und aufzeichnen zu können. Die Hardware soll leistungsfähig genug sein, um einige Jahre lang mit neuen Funktionen erweitert werden zu können und nicht zu schnell ausgemustert werden zu müssen.

Zum Start von Vodafone TV wird sich die Set-Top-Box noch auf die Fernseh- und Videorekorderfunktionen beschränken. In den kommenden Monaten soll dann die Twonky-Integration abgeschlossen sein. In Vodafones WLAN-DSL-Router ist Twonky hingegen bereits integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 30. Aug 2010

schon Witzig (oder Traurig) zu was eine so wunderbare Idee wie das www verkommt. Ich...

Die Tage sind... 29. Aug 2010

Tagesthemen wird gelobt. Bei Tagesschau bin ich mir nicht ganz so sicher. Bei ÖR...

zguztuztjuzt 28. Aug 2010

nennen wir das kind doch beim namen, save.tv heißt der onloine videorecorder, und er ist...

LoooL 27. Aug 2010

Sehr netter Beitrag, trifft es zu 100% :)

ichNich 27. Aug 2010

ich nicht wirklich, es werden - wie immer - Mondpreise sein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /