Abo
  • Services:

Firefox Mobile 2.0

Fennec Alpha für Android und Nokia N900

Mozilla hat eine Alphaversion seines mobilen Browsers Fennec 2.0 für Android und Nokias N900 veröffentlicht. Der mobile Firefox nutzt die gleiche Rendering-Engine wie sein Desktoppendant und kann ebenfalls erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Mobile 2.0: Fennec Alpha für Android und Nokia N900

Firefox Mobile alias Fennec ist bislang nur für Maemo auf Nokias N810 und N900 verfügbar. Die aktuelle Alphaversion von Fennec 2.0 bietet einige Neuerungen für das N900 und ist zudem für Googles Smartphone-Betriebssystem Android verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. abilex GmbH, Berlin

Bei der Entwicklung der neuen Version steht vor allem die Geschwindigkeit des Browsers im Vordergrund, was das Rendering und die Reaktion des Browsers auf Eingaben einschließt. Dazu beitragen sollen vor allem zwei Techniken namens "Electrolysis" und "Layers".

Electrolysis sorgt dafür, dass das Browserinterface, das bei Firefox ebenfalls von der Browserengine gerendert wird, in einem eigenen Prozess abläuft. Dadurch kann Fennec schneller auf Nutzereingaben reagieren, während Seiten geladen oder komplexe Javascript-Funktionen ausgeführt werden.

Während Electrolysis bereits in der aktuellen Alphaversion enthalten ist, wird Layers erst mit der kommenden Betaversion eingeführt und soll grafiklastige Funktionen wie Scrollen, Zoomen, Animationen und Video beschleunigen. Darüber hinaus soll Firefox Mobile in Zukunft auch Hardwarebeschleunigung nutzen können, die zunehmend in mobile Endgeräte Einzug hält.

  • Nicht mehr Funktionen, als nötig
  • Die Installation dauert über eine Minute.
  • Der Startbildschirm
  • Golem.de unter Fennec
  • Querformat und Seitenübersicht, aber kein Flash
Golem.de unter Fennec

Ein erster kurzer Versuch auf einem Google Nexus One in der Redaktion von Golem.de zeigte: Der Browser funktioniert, er geht aber noch nicht über das hinaus, was von einer Alphaversion zu erwarten ist. So ist der Seitenaufbau gegenüber dem Android-Browser viel langsamer, Gleiches gilt auch für die Zoomfunktionen. Flash installiert Fennec nicht automatisch mit.

Viele Grundfunktionen eines mobilen Browsers sind aber noch ganz am Anfang. So erkennt Fennec zwar die Ausrichtung des Smartphones, wenn vom Hoch- ins Querformat gewechselt werden soll. Danach lädt der kleine Firefox aber die Seite neu und passt den Zoomfaktor nur sehr unpassend an.

Die aktuelle Alphaversion von Fennec 2.0 steht unter mozilla.com ab sofort zum Download bereit. [von Jens Ihlenfeld und Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

the real ezhik 30. Aug 2010

Hey samy, ich dachte du darfst jetzt nur noch auf der Trollwiese posten :-) Es scheint...

ufw1965 30. Aug 2010

Kann mich auch nur meinen beiden "Vorthreadern" anschließen: nach über 3 Jahren WM bin...

ratti 29. Aug 2010

Hey, und ich dachte, ich wäre der Einzige. Beispiel: Heise. Ständig werde ich auf eine...

mcdonor 28. Aug 2010

Stottert sich halt so durch auf dem Desire.

samy 28. Aug 2010

Solange es keine Hardware gibt die für Maemo angepasst ist, bringt alles nichts. Hab...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /