Abo
  • Services:
Anzeige

Youtube

Gema scheitert vor Gericht gegen Google

Die Gema ist mit dem Versuch gescheitert, eine einstweilige Verfügung gegen Google wegen Musik in Youtube-Videos zu erwirken. Google und Gema können sich seit 2009 nicht auf einen neuen Vertrag einigen, die Vorstellung bezüglich Urheberabgaben auf in Youtube-Videos genutzte Musik gehen zu weit auseinander.

Gemeinsam mit sieben weiteren Musikautorengesellschaften hat die Gema vor dem Landgericht Hamburg versucht, eine einstweilige Verfügung gegen die Google-Tochter Youtube zu erwirken und ist damit gescheitert. Allerdings lehnte das Gericht den Antrag nur ab, da nach Ansicht der Richter die Sache nicht eilig ist. In der Sache gab es keine Entscheidung.

Anzeige

Die Richter merkten an, dass "viel dafür [spricht], dass die Antragstellerinnen [Gema & Co., Anm. d. Red.] prinzipiell einen Anspruch auf Unterlassung haben". Dies aber müssen die Musikautorengesellschaften in einer Hauptverhandlung klären lassen, nicht im Rahmen eines Eilverfahrens.

Google hat die Entscheidung des Hamburger Landgerichts begrüßt: "Youtube würde gern auch in Deutschland Erlöse mit Musik auf seiner Plattform erzielen und diese mit den Mitgliedern der Gema und anderen Rechteinhabern teilen. Dies kann mit gerichtlichen Verfahren nicht erreicht werden. Eine Lösung hierfür kann unserer Meinung nach nur am Verhandlungstisch erfolgen", fordert Google die Gema zu weiteren Verhandlungen auf.

Seit April 2009 verhandelte die Gema mit Youtube über einen neuen Lizenzvertrag für Musiknutzungen in Deutschland. Nach Abbruch der Vertragsverhandlungen mit Youtube durch die Gema im Mai 2010 hat sich die Gema gemeinsam mit sieben weiteren Musikautorengesellschaften zu einer Allianz zusammengeschlossen. Zu dem internationalen Verbund gehören unter anderem die US-amerikanischen Autorengesellschaften ASCAP und BMI sowie die französische SACEM.

Google hält die Forderungen der Gema für überzogen: "So liegt der veröffentlichte Gema-Tarif mehr als 50-mal über dem, was die vergleichbare Verwertungsgesellschaft PRS for Music vor einigen Wochen von uns in Großbritannien gefordert hat. Und schon die PRS-Forderung überstieg eindeutig das für uns wirtschaftlich Tragbare. Übertragen auf den Kauf einer CD würde dies bedeuten, dass ein Musikliebhaber in Deutschland für eine herkömmliche CD mehr als 500 Euro zahlen müsste", argumentierte Google Ende März 2009.

Die Musikautorengesellschaften haben in einer gemeinsamen Aktion im Mai 2010 Youtube aufgefordert, rund 600 der von dem Videoportal seit dem 1. April 2009 illegal genutzten Werke auf der deutschen Youtube-Seite zu löschen beziehungsweise den Abruf von Deutschland aus zu sperren. Da Youtube der Aufforderung bislang nur teilweise nachgekommen sei, hatte die Gema zusammen mit ihren Partnern im Zuge eines Schnellverfahrens versucht, eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Hamburg zu erwirken.


eye home zur Startseite
original-kenner 05. Sep 2010

hunderte, und ich bin einer davon. das ist auch so vorgesehen. denn verleger sind genau...

original-idiot 05. Sep 2010

der einzige, der hier nicht ganz echt ist, ist nihilus. der behauptet doch glatt, er...

original-beispiel 05. Sep 2010

stell dir mal vor das wär deins, und du wolltest dagegen vorgehen. http://www.youtube.com...

Schon wieder einer 31. Aug 2010

Wenigstens nennst Du dich auch entsprechend... Hast Du mal darüber nachgedacht, dass das...

Original-bekloppt 29. Aug 2010

du hast das alles richtig erkannt, bis auf eine sache. es ist leider nicht so, dass kai...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  2. implexis GmbH, verschiedene Standorte
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. 29,97€
  3. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: "Überraschung"

    SelfEsteem | 18:01

  2. Re: Vor dem Ausdrucken nachdenken...

    silentburn | 18:00

  3. Re: Akkukiller

    Arsenal | 17:59

  4. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Boa-Teng | 17:49

  5. Warum beteiligt sich Seite mit "IT-News für...

    Boa-Teng | 17:47


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel