Netgear NeoTV 550

HDMI-Player mit eSATA und Blu-ray-Unterstützung

Aus der Fülle der schon erhältlichen Streaming-Clients für den Anschluss an den Fernseher will Netgear mit einer besonderen Funktion herausstechen: Der NeoTV 550 kann auch Videos von externen Blu-ray-Laufwerken wiedergeben. Sie können per USB oder eSATA angeschlossen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Netgear NeoTV 550: HDMI-Player mit eSATA und Blu-ray-Unterstützung

Ganz billig wird die Kombination nicht: Nach unbestätigten Angaben soll der NeoTV rund 220 US-Dollar kosten, Netgear hat das Gerät bisher noch nicht offiziell angekündigt. Ein Datenblatt sowie erste Bilder gibt es jedoch schon. Sollte der Preis stimmen, so ist das Gerät zusammen mit einem externen Blu-ray-Laufwerk, wie es sie inzwischen für rund 50 Euro gibt, deutlich teurer als Blu-ray-Player der Mittelklasse.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager*in (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. Softwareentwickler*in (w/m/d) Java Application Software
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Diese bringen jedoch häufig nur unzureichende Funktionen für die Wiedergabe von Videos aus dem heimischen Netz mit und verstehen sich selten auf alle gebräuchlichen Formate. Der NeoTV soll jedoch alle verbreiteten Codecs von MPEG-2 bis 1080p über H.264 in 1080p bis WMV in den Versionen 7 bis 9 beherrschen. Auch sehr moderne Codecs wie MPEG-4 Part 2 ASP, wie es in einigen Builds des freien Xvid unterstützt wird, kann das Gerät laut Netgear verarbeiten.

  • Netgear NeoTV 550
  • Formschöne Fernbedienung
  • Alle Formate aus Netgears Datenblatt
  • Die Anschlüsse des NeoTV 550
Die Anschlüsse des NeoTV 550

Bei den Containerformaten ist die Auswahl ebenfalls groß: AVI, MOV, MP4, AVCHD, Microsofts DVR und auch MKV sind geboten. DVD-Images spielt das Gerät auch im ISO-Container ab, zur Unterstützung von Blu-ray-Images macht Netgear keine Angaben.

Ganz so breit ist die Unterstützung der Tonformate nicht. Selbstverständliches wie MP3 bis 320 KBit/s und AC3 beherrscht der Streamingclient, auch viele HD-Formate wie Dolby True HD und DTS HD MA. Unkomprimierte Daten gibt es immerhin nach FLAC und WAV, beides auch mit bis zu sechs Kanälen und 192 kHz. Die offenen Ogg-Formate sind jedoch bisher nicht aufgeführt. Mehrkanalton wird digital über HDMI, S/P-DIF oder analog in Stereo ausgegeben.

Kein WLAN, aber Anschluss an viele Server

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Daten aller Medien kommen nur über einen Fast-Ethernet-Port zum NeoTV - WLAN fehlt dem Gerät. Einfache Windows-Freigaben (Samba) werden ebenso erkannt wie Mediaserver nach DLNA und UPnP oder der Windows Media Player 11. Der HDMI-Ausgang, der neben analogem YUV- und Composite-Video zur Verfügung steht, versteht sich auf HDMI 1.3a. Auf stereoskopisches 3D, das bei Blu-ray-Playern und HDTV-Receivern auf HDMI 1.4 setzt, versteht sich der NeoTV damit nach bisherigem Stand nicht.

Direkt anschließen lassen sich Laufwerke über zwei USB-2.0-Ports und eine eSATA-Buchse. Zusätzlich steht an der Front noch ein Slot für SD-Karten zur Verfügung. Angaben zur Leistungsaufnahme liegen noch nicht vor. Netgear will das Gerät in der kommenden Woche ankündigen und auch Euro-Preise nennen. Auf den Markt kommt es noch im Herbst 2010 - die Ifa wäre ein guter Termin für eine ausführliche Vorstellung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vollo 30. Aug 2010

Bei mir heist es HTPC, bzw. Kathrein UFS910, aber von Werk aus gibt es sowas leider nicht.

die patente... 30. Aug 2010

Die BD-Player stagnieren bei 100-200 Euro. Die 30-Euro-DivX-Player kriegen keine Zusatz...

katzenpisse 30. Aug 2010

Tolles deutsch...

katzenpisse 30. Aug 2010

Mein WD-Live streamt auch 30 GB große Bluray-Rips problemlos über 100 MBit.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /