Abo
  • Services:

Freies soziales Netzwerk

Diaspora ist Mitte September startklar

Diaspora funktioniert, das Entwicklerteam ist zufrieden und am 15. September 2010 soll das quelloffene, freie und dezentrale soziale Netzwerk starten. Für Facebook und andere kommerzielle soziale Netzwerke könnten harte Zeiten anbrechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Freies soziales Netzwerk: Diaspora ist Mitte September startklar

Das Diaspora-Team hat den Sommer über, wie versprochen, hart für das von Internetnutzern und Unternehmen zur Verfügung gestellte Geld gearbeitet. "Diaspora funktioniert, wir mögen es und es wird am 15. September als Open Source veröffentlicht", so die US-Studenten Daniel Grippi, Maxwell Salzberg, Raphael Sofaer und Ilya Zhitomirskiy im Diaspora-Blog.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. Hays AG, Berlin

Ein großer Teil der Entwicklungszeit von Diaspora fließt gerade in die Bedienoberfläche des sozialen Netzwerks. Es soll ein intuitiver Weg gefunden werden, mit dem Nutzer - ohne lange darüber nachzudenken - wählen können, welche Inhalte an ihre Arbeitskollegen und welche an ihre Freunde gehen. Damit dieses User-Interface-Problem gelöst wird, haben die Diaspora-Entwickler auch Designer angeheuert.

Weitere Hilfe gab es etwa durch Pivotal Labs, das bei der Priorisierung der technischen Funktionen half. Plugins, APIs und andere wichtige Funktionen werden deshalb in späteren Diaspora-Versionen folgen. Das erscheint sinnvoll, denn mit den ehrgeizigen Plänen könnte sich das Team sonst leicht verzetteln. Immerhin hat es den ehrgeizigen Plan, mit Diaspora die Zukunft des sozialen Webs mitzuformen.

"Wir werden nach der Veröffentlichung nicht aufhören zu arbeiten", so das Versprechen im Diaspora-Blog. "Ilya und Raphael werden sich von der New York University verabschieden und wir werden Diaspora als Langzeitprojekt weiterentwickeln und pflegen. Wir haben unseren Entwicklungszeitplan entsprechend angepasst und die erste Version wird der Anfang von etwas Großartigem sein, und kein abgeschlossenes Sommerprojekt."

Details zur ersten öffentlichen Diaspora-Version sollen mit ihrer Veröffentlichung bekanntgegeben werden. "Poliert schon mal eure Tastaturen für den 15. [September]", so die Entwickler.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

gighubby 16. Sep 2010

seit ner weile haben wir die ersten sourcen und auch schon changes, patches, etc auf...

eiSCHAUM 30. Aug 2010

Nope Miranda ist nicht besser zwar ein guter client aber windose only....es sei denn man...

Ihrnichtchecker 30. Aug 2010

Ihr checkt es alle nicht, oder? Das ZAUBERWORT heißt dezentral

Schnarchnase 30. Aug 2010

Das nicht, aber ... ... genau das Problem hat Facebook. Diaspora hat das Problem nicht...

ihbvhhvh kbhh 30. Aug 2010

Du findest einen interessanten kontakt und er verlinkt seeds auf gleichartige kontakte...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /