• IT-Karriere:
  • Services:

Freies soziales Netzwerk

Diaspora ist Mitte September startklar

Diaspora funktioniert, das Entwicklerteam ist zufrieden und am 15. September 2010 soll das quelloffene, freie und dezentrale soziale Netzwerk starten. Für Facebook und andere kommerzielle soziale Netzwerke könnten harte Zeiten anbrechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Freies soziales Netzwerk: Diaspora ist Mitte September startklar

Das Diaspora-Team hat den Sommer über, wie versprochen, hart für das von Internetnutzern und Unternehmen zur Verfügung gestellte Geld gearbeitet. "Diaspora funktioniert, wir mögen es und es wird am 15. September als Open Source veröffentlicht", so die US-Studenten Daniel Grippi, Maxwell Salzberg, Raphael Sofaer und Ilya Zhitomirskiy im Diaspora-Blog.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart, Wien (Österreich)
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Ein großer Teil der Entwicklungszeit von Diaspora fließt gerade in die Bedienoberfläche des sozialen Netzwerks. Es soll ein intuitiver Weg gefunden werden, mit dem Nutzer - ohne lange darüber nachzudenken - wählen können, welche Inhalte an ihre Arbeitskollegen und welche an ihre Freunde gehen. Damit dieses User-Interface-Problem gelöst wird, haben die Diaspora-Entwickler auch Designer angeheuert.

Weitere Hilfe gab es etwa durch Pivotal Labs, das bei der Priorisierung der technischen Funktionen half. Plugins, APIs und andere wichtige Funktionen werden deshalb in späteren Diaspora-Versionen folgen. Das erscheint sinnvoll, denn mit den ehrgeizigen Plänen könnte sich das Team sonst leicht verzetteln. Immerhin hat es den ehrgeizigen Plan, mit Diaspora die Zukunft des sozialen Webs mitzuformen.

"Wir werden nach der Veröffentlichung nicht aufhören zu arbeiten", so das Versprechen im Diaspora-Blog. "Ilya und Raphael werden sich von der New York University verabschieden und wir werden Diaspora als Langzeitprojekt weiterentwickeln und pflegen. Wir haben unseren Entwicklungszeitplan entsprechend angepasst und die erste Version wird der Anfang von etwas Großartigem sein, und kein abgeschlossenes Sommerprojekt."

Details zur ersten öffentlichen Diaspora-Version sollen mit ihrer Veröffentlichung bekanntgegeben werden. "Poliert schon mal eure Tastaturen für den 15. [September]", so die Entwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gighubby 16. Sep 2010

seit ner weile haben wir die ersten sourcen und auch schon changes, patches, etc auf...

eiSCHAUM 30. Aug 2010

Nope Miranda ist nicht besser zwar ein guter client aber windose only....es sei denn man...

Ihrnichtchecker 30. Aug 2010

Ihr checkt es alle nicht, oder? Das ZAUBERWORT heißt dezentral

Schnarchnase 30. Aug 2010

Das nicht, aber ... ... genau das Problem hat Facebook. Diaspora hat das Problem nicht...

ihbvhhvh kbhh 30. Aug 2010

Du findest einen interessanten kontakt und er verlinkt seeds auf gleichartige kontakte...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    •  /