Lenovo

Ebox soll Kinect Konkurrenz machen

Der chinesische Computerhersteller Lenovo will in Kürze eine eigene Spielekonsole auf den Markt bringen, die über eine Bewegungssteuerung verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,
Designstudie des Herstellers
Designstudie des Herstellers

Lenovo will mit einer eigenen Spielekonsole Microsofts Xbox 360, Nintendos Wii und Sonys PS3 angreifen. Wie die Tageszeitung China Daily heute aus Managementkreisen berichtet, hat Lenovo am 9. August 2010 ein Team von 40 Entwicklern in die Firma Beijing Eedoo Technology ausgegliedert. Sie sollen die Ebox entwickeln, eine Konsole, die mit Microsofts Xbox 360 mit der Bewegungssteuerung Kinect vergleichbar sein soll.

Stellenmarkt
  1. iOS Entwickler (m/w/d) für App-Development mit Objective C & Swift
    iConnectHue, verschiedene Standorte
  2. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Lenovo, Legend Holdings und Legend Capital finanzieren Beijing Eedoo Technology, so die Zeitung. Hinter der Legend Holdings und Legend Capital steht die Chinesische Akademie der Wissenschaften, die direkt dem Staatsrat des Landes untersteht.

Direkter Vergleich mit Microsoft

"Wir sind nach Microsoft weltweit das zweite Unternehmen, das eine controllerlose Spielekonsole herstellt", sagte der frühere Lenovo-Abteilungsleiter Jack Luo, der Präsident bei Beijing Eedoo Technology ist, China Daily. Die Ebox setzt bei der Bewegungsaufzeichnung des Anwenders auf eine Kamera. Die Ebox könnte im November 2010 oder im ersten Quartal 2011 auf den Markt kommen, so der Bericht. Der Preis soll leicht unter dem der Xbox 360 liegen.

Die Ebox soll sich an Familien richten und weniger an Hardcore-Spieler. "Unser Produkt ist für die ganze Familie konzipiert. Die Ebox hat möglicherweise keine exquisite Spielegrafik und kann keine ausufernde Gewalt darstellen, aber sie regt Menschen an, von der Couch aufzustehen und sich zu bewegen", sagte Luo.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

120 Millionen Familien in den chinesischen Metropolen seien potenzielle Käufer. Jährlich hofft Luo auf 1 Million verkaufte Konsolen. Die Ebox soll zusammen mit 30 kostenlosen Spielen in den Verkauf kommen, erklärte Luo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yannick 30. Aug 2010

Ich weiß ja nicht wie es den anderen geht, aber seitdem - apple seine Systeme immer mehr...

geekee 29. Aug 2010

Lenovo ist auf dem Technikmarkt für Consumer die Nr. 1 in China und das liegt auch daran...

Aaaragorn 28. Aug 2010

In der heutigen Zeit ist alles was mehr als zwei Jahre alt ist nicht mehr im Bewusstsein...

Gummistahl 28. Aug 2010

Laut China Daily gehen sie selbst derzeit nur von 20-30 Millionen Familien aus, die sich...

bangboombanb 28. Aug 2010

Der chinesische Markt dürfte bald zum grössten und wichtigsten Mart avancieren. Schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /