Abo
  • IT-Karriere:

Biomimetik

Wenn der Roboter die Fenster hochgeht

Wissenschaftlern in den USA ist es gelungen, das Konstruktionsprinzip eines Echsenfußes nachzubilden. Das ermöglicht es einem Roboter, an einer Glasfläche hochzulaufen. Als Nächstes wollen die Wissenschaftler das auch Menschen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Biomimetik: Wenn der Roboter die Fenster hochgeht

Stickybot heißt ein in den USA entwickelter Roboter, der einem Gecko gleich an einer senkrechten Oberfläche hinaufklettern kann. Anfangs musste die Oberfläche noch rau sein, etwa eine Ziegelmauer. Inzwischen kann sich der Roboter auch ein einer glatten Oberfläche, etwa einer Glasplatte festhalten.

Nanohärchen unterm Zeh

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock (Home-Office möglich)
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe, Sofia (Bulgarien), Palmela (Portugal), Chennai (Indien)

Um dem Stickybot das Klettern beizubringen, haben die Wissenschaftler der Universität im kalifornischen Stanford um Mark Cutkosky die Füße der Echse nachgebaut. Der Zeh des Geckofußes besteht aus Lamellen, die wiederum mit einer Vielzahl von Härchen besetzt sind. Diese sind an sich schon feiner als ein menschliches Haar. Sie sind aber am Ende gespalten, und die Fasern sind so klein, dass sie mit den Molekülen der Oberfläche, die die Echse hochklettert, interagieren: Es entsteht eine Anziehungskraft, die sogenannte Van-der-Waals-Kraft, die den Gecko an der Wand hält.

Die Konstrukteure haben dieses Prinzip für den Stickybot nachgebaut: Sie entwickelten ein künstliches Material, das den gleichen Effekt aufweist wie der Zeh des Geckos. Die Lösung war ein gummiartiges Material mit kleinen Härchen aus einem Polymer. Anfangs konnte sich der Roboter damit nur an einer rauen Oberfläche halten. Inzwischen haben die Stanford-Wissenschaftler den Fuß so weiterentwickelt, dass der Stickybot auch an glatten Oberfläche klettern kann und die Füße auch ein höheres Gewicht halten können. Die größere Haftung erzielten sie dadurch, dass sie die Polymerfasern dünner machten, schreiben sie in einem Aufsatz, der kürzlich in dem US-Fachmagazin Applied Physics Letters erschienen ist.

Einwegkleber

Der Vorteil dieser Konstruktion: Sie hält nur in einer Richtung. Zieht der Gecko seinen Fuß in entgegengesetzter Richtung von der Oberfläche weg, kann er das ohne Widerstand - anders als etwa ein Klebeband, das mühsam abgezogen werden muss. "Bei anderen Haftmitteln ist das in etwa so, als habe man einen Kaugummi unter dem Fuß: Erst drückt man ihn gegen die Oberfläche, dann muss man ihn wieder abziehen. Bei der gerichteten Adhäsion ist das fast so, als hake man sich in die Oberfläche ein und mache sich dann wieder los", erklärt Cutkosky.

  • Gecko kopfüber an der Wand - das soll Stickybot auch lernen. (Foto: ji)
  • Stickybot und seine Konstrukteure (Foto: Stanford University)
Stickybot und seine Konstrukteure (Foto: Stanford University)

Nachdem die Forscher den Stickybot dazu gebracht haben, an einem Fenster hochzuklettern, ist der nächste Schritt klar: Er soll auch wieder herunterkommen. Da die Adhäsion nur in eine Richtung wirkt, müssen sie die Konstruktion des Stickybot verändern: "Der neue Stickybot, an dem wir gerade arbeiten, hat drehbare Fußgelenke, die auch Geckos haben", sagt Cutkosky.

Mensch an der Wand

Außerdem soll die Technik nicht nur Reptilien und Robotern vorbehalten bleiben: Auch Menschen sollen künftig in Superheldenmanier an Gebäuden hochklettern können. Die Wissenschaftler sind derzeit dabei, das Material so anzupassen, dass es auch einen Menschen hält.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,00€
  2. 259,00€ (mit Masterpass nochmals 15€ günstiger)
  3. 279,00€ (mit Masterpass nochmals 15€ günstiger)

asfasfasdf 29. Aug 2010

und wenn man das fenster offen hat und eine tür, dann zieht der wind durch und weht das...

sadfasfasdf 29. Aug 2010

Man merkt bei dir, dass Freitag war.

copious 27. Aug 2010

Danke für die Aufklärung :)

Delphino 27. Aug 2010

Der Artikel gibt die Information doch her:


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /