Linux

Drei neue und ein letzter Kernel

Alle vier Reihen der gegenwärtig gepflegten Linux-Serien sind aktualisiert worden. Für den Linux-Kernel 2.6.34 wird es künftig keine weiteren Updates mehr geben und auch die Kernel-Serie 2.6.27 soll bald ausgemustert werden. Das sagte Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman in den Release-Notes.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux: Drei neue und ein letzter Kernel

Die Veröffentlichung der Linux-Kernel vor wenigen Tagen sollte nur eine bekanntgewordene Sicherheitslücke schließen. Jetzt folgten weitere Kernel-Versionen, die teils umfangreiche Patches mitbrachten. Einzig Linux 2.6.27.53 bringt lediglich neun Reparaturen mit. Diese Kernel-Reihe soll bald ausgemustert werden, deutete Kroah-Hartman in einer ungewöhnlichen, fieberbeeinflussten Mitteilung an. Linux 2.6.27 wurde vor über zwei Jahren veröffentlicht und gilt als Long-Term-Release.

Stellenmarkt
  1. Junior Experte (m/w/d) Verteilung Aufführungsrechte
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) | ERP-Systemadministration
    INOPHA GmbH, Ludwigsfelde bei Berlin
Detailsuche

Für Linux 2.6.34 ist mit der aktuellen Version 2.6.34.6 definitiv Schluss. Kroah-Hartmans fieberndes Alter Ego Og überreichte den Kernel mit den Worten "This is the last one." In den Kernel flossen immerhin noch etliche Patches ein, die in erster Linie diverse DRM-Module betrafen.

Die beiden Kernel-Versionen 2.6.32.21 und 2.6.35.4 wurden ebenfalls mit zahlreichen Änderungen versehen. Beide sollen weiterhin aktiv gepflegt werden, Version 2.6.35 ist erst vor wenigen Tagen erschienen. Linux 2.6.32 ist in Absprache mit großen Linux-Distributoren als Long-Term-Support eingestuft worden und soll mindestens noch zwei bis drei Jahre gepflegt werden.

Das Fieber, unter dem Kroah-Hartman litt, wurde übrigens durch den Verzehr von mit Salmonellen verseuchten Eiern ausgelöst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fahrgastverband Pro Bahn
Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /