Abo
  • IT-Karriere:

Datenpanne

150.000 Datensätze von Schlecker-Kunden offen zugänglich (U)

Durch ein bereits geschlossenes Leck waren über die Webseiten der Drogeriekette Schlecker die Daten von über 150.000 Kunden des Unternehmens einsehbar. Name, Adresse, E-Mail und auch Kaufverhalten konnten von jedermann abgerufen werden. Ob die Datenbank bereits in falsche Hände geraten ist, ist nicht bekannt. Schlecker hat Anzeige erstattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenpanne: 150.000 Datensätze von Schlecker-Kunden offen zugänglich (U)

Einem Bericht der Bild zufolge wurde das Datenleck am Donnerstag, dem 26. August 2010 geschlossen - wie lange es bestand, geht aus der Meldung nicht hervor. Der Darstellung des Boulevardblatts zufolge sollen die Daten "mit wenigen Mausklicks" über das Internet zugänglich gewesen sein. Die Art der Sicherheitslücke wird nicht näher beschrieben. Die Schlecker-Webseite soll aber die vollständigen Daten von über 150.000 Kunden des Unternehmens preisgegeben haben.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Neoskop GmbH, Hannover

Eine solche Datenbank ist bei Adresshändlern sehr begehrt, weil sie nicht nur vollständige Angaben über die Anschrift und die E-Mail-Adresse, sondern auch das Kundenprofil enthält. Offenbar waren auch die in Schleckers Onlineshop gekauften Artikel einsehbar. Zusätzlich sollen noch 7,1 Millionen E-Mail-Adressen ohne weitere Angaben abrufbar gewesen sein. Diese Personen hatten sich für den Newsletter der Drogeriekette registriert.

Entdeckt hatte die Lücke der deutsche Unternehmer Tobias Huch, den die Bild jetzt als "Datenschützer" bezeichnet. Huch war bereits mehrfach in die Schlagzeilen geraten, zuletzt, als er nachweisen konnte, einen wesentlichen Teil der Ende 2008 bei der Telekom entwendeten Daten von 17 Millionen Kunden zu besitzen. Zuvor hatte seine Huch Medien GmbH, die eigene Erotikangebote mit Altersprüfung betrieb, gegen deutsche Provider geklagt, weil diese Erotikseiten aus dem Ausland ohne Altersprüfung zugänglich machten. Huch fordert seinerseits eine Abschaffung des Pornografieverbots.

Hintertür durch ungeschütztes Skript

Tobias Huch sagte Golem.de, die Sicherheitslücke habe an einer Shell-Datei gelegen, die ungeschützt im Root-Verzeichnis des Webservers abgelegt war. Der Name der Datei war leicht zu erraten. Das Skript loggte den Benutzer dann in die Datenbank von Schlecker ein. Huch vermutet, dass es sich bei dem Skript um eine absichtlich angebrachte Hintertür zur Wartung handelte.

Den Namen des Providers, der seine Server so unzureichend gesichert hatte, wollte Tobias Huch nicht nennen. Ebenso sei nicht gewiss, wie lange die Lücke schon bestanden habe. Die von Huch eingesehenen und zum Teil lokal gespeicherten Daten sind laut Darstellung des Unternehmers noch vor Erscheinen des Bild-Berichtes unter Aufsicht des Datenschutzbeauftragen von Rheinland-Pfalz vernichtet worden.

Nachtrag vom 27. August 2010, 12:45 Uhr:

Schlecker äußerte gegenüber Golem.de: "Das Datenleck wurde sofort entdeckt und umgehend geschlossen". Zudem sei es, wie Tobias Huch erklärte hatte, nicht auf den Servern von Schlecker, sondern bei einem externen Dienstleister aufgetreten.

Dort vermutet die Drogeriekette aber eine ganz andere undichte Stelle: "Der illegale Zugriff war offenbar nach einem internen Angriff möglich", meint Schlecker. Deshalb habe das Unternehmen bereits Anzeige gegen unbekannt erstattet. Die Daten seien zudem nicht öffentlich einsehbar gewesen, sondern "nur durch technisch versierte Personen mit genauer Kenntnis der Quelle." Es habe deshalb nur wenige unbefugte Zugriffe auf die Daten gegeben.

Schlecker bedauert die bei den betroffenen Kunden entstandenen Unannehmlichkeiten und will sich mit diesen Menschen in Verbindung setzen. Nach Darstellung von Schlecker waren "keine sensiblen Kundendaten wie etwa Passwörter, Kontonummern oder andere Zahlungsdaten sowie Kaufinformationen in den Datensätzen enthalten". Das widerspricht der Darstellung von Bild, die von "Kundenprofilen" mitsamt Einkaufsverhalten berichtete.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Xystec 29. Aug 2010

Sind es nicht gerade die Leute, die ihr Haus nie verlassen, diejenigen, welche...

GodsBoss 28. Aug 2010

Eben, ich habe auch immer eine falsche Adresse angegeben. Zum Glück, das ist sowieso ein...

samy 28. Aug 2010

Sonst müsste schon "damals bereits geschlossen" heißen, tja die deutsche Sprache ist...

dfadfasdfasdfasdf 28. Aug 2010

und die Mails landen ja dann eh in den Spamfiltern ;) Das geht recht leicht, muss ja nur...

samy 27. Aug 2010

da sind die ganzen Einbrecher und Kriminellen die Schlecker überfallen bzw. einbrechen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /