• IT-Karriere:
  • Services:

Dell

Wirbel um Quellcode für Streak

Benutzer des Android-Smartphones Dell Streak haben sich beschwert, dass Teile des Quellcodes des angepassten Android-Kernels nicht veröffentlicht worden sind. Dell will die Vorwürfe prüfen und sich bald äußern.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell: Wirbel um Quellcode für Streak

Das tabletgroße Smartphone ist mit Googles Android-Betriebssystem bestückt. Ein Benutzer hatte versucht, den dazugehörigen Linux-Kernel zu kompilieren und war gescheitert, weil Teile des Quellcodes offenbar fehlten. Es soll sich um Quellcode handeln, der speziell für das Streak angepasst wurde.

Stellenmarkt
  1. Stolz & Laufenberg Projektmanagement, Düsseldorf
  2. Frank GmbH Kunststoffvertrieb, Mörfelden-Walldorf

In einer Onlinepetition wird Dell nahegelegt, den Quellcode seines angepassten Kernels zu veröffentlichen, um den Bestimmungen der GPL zu entsprechen, unter der der ursprüngliche Android-Kernel veröffentlicht wird. Inzwischen haben 169 Menschen aus der Streak-Community die Aufforderung unterschrieben.

  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
Dell Streak

Dell hat inzwischen über Twitter auf die Vorwürfe reagiert: Man prüfe die Vorwürfe und werde allen zutreffenden Anforderungen entsprechen. Weitere Details will der Konzern bald preisgeben.

Das Streak ist seit Anfang August 2010 bei Dell selbst und in ausgewählten Media-Markt-Filialen in Deutschland zum Preis von 600 Euro erhältlich. Es wird noch mit dem veralteten Android 1.6 ausgeliefert. Ein Upgrade auf Android 2.2 ist zwar versprochen, ein Termin allerdings noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...
  2. 26,97€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus TUF Gaming VG279Q1A 27 Zoll Full-HD 165Hz für 242,73€, ASUS ROG STRIX B550-F Gaming...
  4. (u. a. Spotify Premium: 15 Prozent Rabatt auf 60-Euro-Geschenkgutschein, Titanfall 2 Xbox One für...

xxxxxxxxxxxxxxx... 28. Aug 2010

Große Firmen(*) haben komplizierte Prozesse, d.h. es ist nicht immer Absicht. Wieso also...

MartinP 27. Aug 2010

Hmm, ich habe mir das Ding ernsthaft auf ein Blatt Notiz-Papier gemalt und: Es passt noch...

bämm 27. Aug 2010

Blödsinnige Argumentation. Wozu überhaupt Gesetze und Regeln? Warum ist Mord verboten...

asdfgh 27. Aug 2010

Quatsch, als ob die einzige Änderung am Streak der Kernel ist...Der ganze Rest ist doch...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /