Abo
  • Services:

Realtime Search

Google verbessert seine Echtzeitsuche

Google hat seine Echtzeitsuche um neue Filtermöglichkeiten erweitert. So lassen sich Diskussion nun im Ganzen überblicken oder auf Statusupdates aus einer bestimmten Region einschränken.

Artikel veröffentlicht am ,
Realtime Search: Google verbessert seine Echtzeitsuche

Zunächst einmal hat Google seiner Echtzeitsuche eine Website spendiert, so dass sie ab sofort direkt unter google.com/realtime aufgerufen werden kann. Zugleich wurden neue Funktionen integriert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

So können Echtzeit-Suchanfragen ab sofort geografisch eingeschränkt werden. Google zeigt dann nur noch Statusupdates von Nutzern aus der entsprechenden Region an. Neu ist zudem die Konversationsansicht: Hier zeigt Google die komplette Diskussion zwischen Nutzern an, so dass sich der Gesprächsverlauf leicht nachvollziehen lässt. Die Tweets werden dabei chronologisch sortiert und entsprechend der Thread-Struktur eingerückt.

Darüber hinaus lassen sich die Echtzeitsuchen mit Google Alerts verknüpfen. So kann man sich per E-Mail informieren lassen, wenn etwas Neues zu einem Thema getwittert wird. Um die Zahl der E-Mails einzugrenzen, lassen sich die Alerts auch in einer Mail pro Tag zusammenfassen.

Google stellt die neuen Funktionen ab sofort zur Verfügung, auch in deutscher Sprache. Je nach Rechenzentrum, in dem ein Nutzer landet, kann es aber sein, dass es noch etwas dauert, bis die Funktionen auch sichtbar sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Pouffelos 27. Aug 2010

ALso früher hatte das eingabefeld sofort den Fokus. Seit dem dümmlichen ausgeblende der...

URL - realtime... 27. Aug 2010

Hallo zusammen, da hier anscheinend so viele Probleme haben die URL aufzurufen... Also...

Wirwerdenallest... 27. Aug 2010

Wir werden alle sterben! (Und zwar an multipler Satzzeicheneritis.)

Blablubberdiblu... 27. Aug 2010

... da kann man sogar in Echtzeit schauen, wo der Sack Reis umfällt: http://www.google.de...

z7uuu 27. Aug 2010

Man sagt nicht umsonst "der Teufel ist ein Eichhörnchen".


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /