Abo
  • IT-Karriere:

Eucalyptus

Quelloffener Kern der Version 2.0 freigegeben

Der Kern der Cloud-Software Eucalyptus 2.0 ist als Open-Source-Version freigeben worden. Neben Xen und KVM kommt Eucalyptus auch mit VMwares vSphere, ESXi und ESX klar. Eucalyptus hat die APIs von Amazons Elastic Compute Cloud (EC2) und Simple Storage Service (S3) nachgebildet.

Artikel veröffentlicht am ,
Eucalyptus: Quelloffener Kern der Version 2.0 freigegeben

Zwei Monate nach Erscheinen der kostenpflichtigen Eucalyptus Enterprise Edition hat Eucalyptus Systems den Kern der Anwendung auch als quelloffene Variante freigegeben. Der Kern soll gegenüber der Vorgängerversion besser skalierbar und die Benutzung vereinfacht worden sein.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Zeitgleich wurden die Euca2ools in Version 1.3 freigegeben. Die EC2-kompatiblen Clientwerkzeuge kommen mit der AWS EC2 API zurecht. Ferner bietet die neue Version Unterstützung für Windows-Installationen in der Cloud sowie weitere kleinere Verbesserungen.

Zudem können Patches über ein neues Verfahren eingereicht werden, über das direkter mit den Entwicklern bei Eucalyptus Systems kommuniziert werden kann. Der Fortschritt eines eingereichten Patches soll verfolgt werden können. Außerdem wurde die Dokumentation verbessert.

Eucalyptus und die Euca2ools stehen als vorkompilierte Binärpakete für Red Hat Enterprise Linux 5 und CentOS 5 sowie für Opensuse 11 und Debian "Squeeze" zur Verfügung. Zusätzlich liegt dort auch der Quellcode zum Download bereit. Eucalyptus Systems pflegt auch eine Community-Webseite und bietet eine Onlinedokumentation an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

thommy 27. Aug 2010

kom|pe|ti|tiv ‹Adj.›: 1. (bildungsspr.) zuständig, maßgebend. 2. (veraltet) sich...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


      •  /