Abo
  • Services:

Wii Party

Nintendo übernimmt ND Cube vollständig

Sie stecken hinter F-Zero: Maximum Velocity und dem kommenden Wii Party: ND Cube. Jetzt gehört das japanische Entwicklerteam vollständig zu Nintendo - der ehemalige Partner Dentsu ist ausgestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Spielekonzern Nintendo hat das Entwicklerstudio ND Cube aus Tokio übernommen. ND Cube steckt hinter Wii Party, das in Japan bereits erhältlich ist und sich extrem gut verkauft. In den USA und Deutschland erscheint der Titel voraussichtlich Anfang Oktober 2010. Außerdem ist das Team für die ebenfalls in westlichen Märkten veröffentlichten Spiele F-Zero: Maximum Velocity und Tube Slider verantwortlich.

ND wurde 2000 von Nintendo und der Werbeagentur Dentsu gegründet. Finanzielle Details zur jetzt erfolgten Komplettübernahme sind nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

chorn 31. Aug 2010

Das erste mal von Tubeslider gehört, sieht aber aus wie ein aufgemotztes Ballistics.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /