Abo
  • Services:

Hexenjagd

Downloadabenteuer schließt Dragon Age Origins ab

Was ist eigentlich aus Morrigan geworden? Mit einer kostenpflichtigen Erweiterung rund um die mysteriöse Magierin will Bioware beim Rollenspiel Dragon Age Origins alle offenen Handlungsstränge abschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hexenjagd: Downloadabenteuer schließt Dragon Age Origins ab

Hübsch ja, nett nein: Es dürfte nur wenige Spieler geben, die mit der Hexe Morrigan aus Dragon Age Origins richtig warm geworden sind. Gegen Ende des Hauptspiels verschwand die Dame dann sogar mehr oder weniger spurlos. In einer letzten Erweiterung will Bioware ihr Schicksal - rund ein Jahr nach dem Kampf gegen den Erzdämonen - nun klären und damit den letzten wichtigen Handlungsstrang abschließen. Der Download-Content (DLC) mit dem Titel Witch Hunt soll außerdem neue Ausrüstung und weitere Belohnungen enthalten, die dann auch im Hauptspiel bereitstehen.

Spieler treten wahlweise mit einem importierten Helden an oder erschaffen einen neuen hochstufigen Charakter. Die Erweiterung soll am 7. September 2010 für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC erscheinen, der Preis liegt bei jeweils rund sieben Euro. Dragon Age 2 kommt laut Electronic Arts am 10. März 2011 auf den Markt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ember 08. Sep 2010

Also so richtig begeisternd fand' ich die Dame jetzt nicht - der Sarkasmus wirkte auf...

_2xs 29. Aug 2010

Das hab ich mir bei Drakensang 2 auch so gedacht, aber das kostet ja immer noch 40...

Ekelpack 27. Aug 2010

Der Magierturm in den Bergen passt überhaupt nicht in Oblivion rein. Der ist eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    •  /