Abo
  • Services:

Opensource-DVD 20.0

429 freie Softwarealternativen

Die Opensource-DVD bietet seit 2006 eine große Sammlung von quelloffenen Windows-Programmen. Die 20. Ausgabe der DVD kommt mit einer neuen Suchfunktion, vielen Updates und einer zusätzlichen Spiele-DVD.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska
Opensource-DVD 20.0: 429 freie Softwarealternativen

Zu den neuen Programmen zählt GCStar, das vor allem beim Katalogisieren helfen soll. Hinzugefügt wurde das Programm Picturez, das Bilder konvertiert, und die Anwendung Qoobar, die auf das Editieren von Metadaten spezialisiert ist. Ein Virenscanner befindet sich ebenfalls auf der DVD, er ersetzt den alten Clamwin: Moon Secure AV soll sowohl Trojaner, Spyware und Viren als auch Rootkits vom Rechner entfernen können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Entfernt wurden die Programme Apachelenya, das nicht länger als Windows-Version angeboten wird, Jkdefrag, da dessen Nachfolgeprogramm nicht mehr Opensource ist, und Qtpfsgui, da es durch Luminance HDR ersetzt wurde.

Auf der Opensource-DVD Spiele 2.0 sind insgesamt 41 neue Spiele. Dazu gehören Geschicklichkeitsspiele wie Emilia Pinball oder Rigs of Rods, aber auch Denkspiele wie gbrainy und Dreamchess.

  • gbrainy
  • Dream Chess
  • Emilia Pinball
  • Rigs of Rods
Emilia Pinball

Die Opensource-DVD richtet sich vor allem an Freunde der quelloffenen Anwendungen und bietet insgesamt 429 Programme und 111 Spiele, die kostenlos zum Download bereitgestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 17,95€
  3. 49,95€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

draco2111 31. Aug 2010

Der erste sinnvolle Kommentar hier ;-) Das waren noch Zeiten...

Klaus5 27. Aug 2010

Mach schlechte Dinge nicht, etliche gute Dinge selbstverständlich. Absolut und...

Zentri 27. Aug 2010

ich find die dinger schön! Zu jedem Zweck etwas und wenn der Zweck erst kommt, wo ich das...

Zentri 27. Aug 2010

Echt nett! Auch ne schöne Alternative zu ClamAV!

Zentri 27. Aug 2010

ich kenne noch ne schöne alternative dazu: LinDVD und VLC! ansonsten schließe ich mich...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /