Abo
  • Services:

Speicherhersteller 3Par

Dell nimmt Herausforderung von Hewlett-Packard an (Update)

Dell wird in Kürze sein Übernahmeangebot für den Speicherhersteller 3Par erhöhen. Dieser hatte zuerst dem Kauf durch Dell zugestimmt. Nachdem Hewlett-Packard Dell mit 1,6 Milliarden US-Dollar überboten hatte, fand ein Treffen von 3Par und HP statt. Dell könnte jetzt nachziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenlogo auf einem 3Par-Server
Firmenlogo auf einem 3Par-Server

Dell wird in der Übernahmeschlacht mit Hewlett-Packard um den Speicherhersteller 3Par ein verbessertes Angebot vorlegen. Das erfuhr die britische Financial Times aus verhandlungsnahen Kreisen. Dell hatte in der letzten Woche 1,25 Milliarden US-Dollar für 3Par geboten. Hewlett-Packard hatte danach ein Angebot über 1,6 Milliarden US-Dollar vorgelegt. Die neue Offerte von Dell werde jedoch "nicht dramatisch über dem Angebot von Hewlett-Packard" liegen, so die Financial Times.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Das Management von 3Par hatte die Konzernführung von HP getroffen und wollte dabei Details zur Unternehmensentwicklung vorlegen. Wenn 3Par offiziell auf Hewlett-Packards Angebot eingeht, hat Dell drei Tage Zeit, um nachzubessern. Hewlett-Packard verfügt über Finanzreserven von 15 Milliarden US-Dollar, Dell hat 11 Milliarden US-Dollar. Dell konnte mit Equallogic bereits im Geschäftsjahr 2008 die Übernahme eines großen Speicherhersteller abschließen.

3Par ist Anbieter von virtualisierten, mehrstufigen Storage-Arrays, die für Cloud-Computing entwickelt wurden. Die Firma, 1999 gegründet, hat gegenwärtig 650 Beschäftigte. Drei Unternehmen hätten 3Par Übernahmeangebote gemacht, hatte 3Par am 23. August 2010 erklärt, ohne jedoch Namen zu nennen.

Nachtrag vom 26. August 2010, 16:29 Uhr:

Dell hat sein Angebot für 3Par auf 1,6 Milliarden US-Dollar erhöht. Hewlett-Packard hatte 24 US-Dollar pro Aktie geboten, Dell neue Offerte liegt bei 24,30 US-Dollar pro Aktie. 3Pars Aktie stieg seit dem Beginn der Übernahmeschlacht um 45 Prozent. Der 3Par-Aufsichtsrat habe dem neuen Gebot zugestimmt, erklärte Dell.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

exeds 27. Aug 2010

Wenn die HP Leute 3par aufkaufen, werden sich wieder einige verwundert umschauen. So...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /