Überhitzung

Garmin ruft 1,25 Millionen Navigationsgeräte zurück

Einige Satellitennavigationsgeräte von Garmin können in Kombination mit bestimmten Akkus eines Drittherstellers überhitzen und ein Feuer auslösen. Daher startet Garmin einen freiwilligen Rückruf, der rund 1,25 Millionen Geräte betrifft.

Artikel veröffentlicht am ,
Überhitzung: Garmin ruft 1,25 Millionen Navigationsgeräte zurück

Die betroffenen Navigationsgeräte verfügen über ein spezifisches PCB-Design (Printed Circuit Board) und werden mit einer bestimmten Sorte von Akkus eines Drittherstellers geliefert, was in dieser Kombination zu Hitzeproblemen führen kann. In seltenen Fällen könne es dadurch zu einem Feuer kommen.

Stellenmarkt
  1. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Bisher seien zehn Fälle identifiziert worden, in denen es zu entsprechenden Vorfällen kam. In keinem Fall sei es zu nennenswerten Problemen gekommen. Dennoch, so Garmin, habe man sich entschieden, einen freiwilligen Rückruf für die betroffenen Geräte zu starten.

Besitzer von Garmin-Geräten können auf einer speziell eingerichteten Rückrufwebsite anhand der Seriennummer prüfen, ob ihr Gerät betroffen ist. Infrage kommen nur die Serien 200W, 250W, 260W, 7xx und 7xxT. Die Geräte wurden weltweit verkauft, der Großteil allerdings in den USA.

Wer ein von dem Problem betroffenes Navigationsgerät hat, soll dieses kostenlos an Garmin einschicken können. Dort werden die Akkus getauscht und ein Platzhalter wird am PCB angebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Performance Line CX Race Limited Edition: Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen
    Performance Line CX Race Limited Edition
    Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen

    Bosch hat eine Rennversion seines Fahrradmotors in Form der Performance Line CX Race Limited Edition vorgestellt.

  2. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /