• IT-Karriere:
  • Services:

Bildbearbeitung

Adobe überarbeitet Online-Photoshop

Adobe hat sein Angebot Photoshop Express in drei Onlinewerkzeuge umgebaut. Sie dienen der Bildarchivierung, Bearbeitung und Präsentation im Browser. Der Photoshop Express Editor ist das Kernstück des überarbeiteten Angebots.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildbearbeitung: Adobe überarbeitet Online-Photoshop

Adobe hatte unter der Marke Photoshop Express auch Apps für Apples iPad und das iPhone sowie Android-Geräte vorgestellt. Die Browseranwendungen basieren auf Flash und sollen auch auf Desktopgeräten den Zugang zu Photoshop.com erleichtern. Teile davon existierten schon vorher und wurden nun überarbeitet beziehungsweise in separate Anwendungen aufgesplittet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Continental AG, Regensburg

Der Photoshop Express Editor ist eine Bildbearbeitung, die auf Schieberegler verzichtet und stattdessen mit Beispielen arbeitet, die die Auswirkungen und die Stärke der ausgewählten Effekte visualisieren. Das Werkzeug richtet sich an Anwender, die nur wenig Erfahrung mit der Bildbearbeitung haben. Die Bedienung soll nach dem Update intuitiver und die Bearbeitung schneller sein. Außerdem lassen sich nun Fotos ohne Anmeldung von der Festplatte aus direkt im Editor bearbeiten. Das macht die Anwendung interessant für Gelegenheitsnutzer. Adobe hat gegenüber der Vorversion vor allem das Interface aufgeräumt und modernisiert.

Neben Tools für die Weißabgleichskorrektur, Schärfe- und Weichzeichner hat Adobe auch Möglichkeiten zur Belichtungs- und Farbkorrektur bereitgestellt. Selbst ein Klonwerkzeug zum Ausbessern kleiner Bildfehler, ein Beschnittwerkzeug und einige Spaßeffekte zum Verzieren der Fotos sind vorhanden. Ebenen bietet der Editor im Gegensatz zum Photoshop CS5 nicht an.

  • Photoshop Express Organizer
  • Photoshop Express Editor (Foto: Andreas Donath)
  • Photoshop Express Editor - Weißabgleich (Foto: Andreas Donath)
  • Photoshop Express Editor - Farbe hervorheben (Foto: Andreas Donath)
  • Photoshop Express Editor - Bild ausrichten (Foto: Andreas Donath)
  • Photoshop Express Editor - Retuschieren mit dem Klonpinsel (Foto: Andreas Donath)
  • Photoshop Express Slideshow
  • Photoshop Express Editor - Farbe hervorheben (Foto: Andreas Donath)
Photoshop Express Organizer

Der Editor greift auf die Bildergalerie des Photoshop Express Organizers zurück. Das Werkzeug ist nun eine separat aufrufbare Flash-Anwendung. Hier werden die Fotos verwaltet, mit Stichwörtern versehen, bewertet und auf Wunsch auch in Alben gruppiert. Von hier aus können sie beispielsweise auch per E-Mail weitergegeben oder zu anderen Diensten wie Facebook, Flickr, Picasa und Photobucket geschickt oder von dort auch importiert werden. Die iPhone- und Android-Apps laden ihre Fotos ebenfalls in diese Fotogalerie. Ein Uploadprogramm unter der Dachmarke Photoshop Express ist ebenfalls vorhanden. Es basiert auf Adobe Air und arbeitet per Drag und Drop. Es synchronisiert auf Wunsch die lokalen und auf Photoshop.com gespeicherten Bilder.

Die Photoshop Express Slideshow ist für die Präsentation der Fotos zuständig. Neben einem kostenlosen Template sind hier vor allem Rahmen zu finden, die nur gegen Geld zu haben sind. Die Diashow wird über die Albenfunktion des Photoshop Express Editors gestartet und bietet mehrere Überblendungsfunktionen und -geschwindigkeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

mr. friday 26. Aug 2010

ähm sorry, vergesst das wieder... hatte es mit nem anderen beitrag verwechselt den ich...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /