Abo
  • Services:

Nik Software

HDR Efex Pro für punktgenaue Bearbeitung von HDR-Fotos

Mit HDR Efex Pro steigt Nik Software in die HDR-Bildbearbeitung ein. Das neue Programm soll als Plugin für Adobe Photoshop, Photoshop Lightroom und Apple Aperture dienen und arbeitet mit einer maskenlosen Feinabstimmung für Farben, Kontraste und Vignetten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nik Software: HDR Efex Pro für punktgenaue Bearbeitung von HDR-Fotos

HDR Efex Pro verarbeitet mehrere Fotos einer Belichtungsserie zu einem Bild mit hohem Dynamikumfang und sorgt mit Tonemappingverfahren dafür, dass diese Bilder auch auf Displays mit niedrigem Dynamikumfang betrachtet werden können. Wer nur ein Rohdatenbild der Szene besitzt, kann auch daraus ein Pseudo-HDR-Bild errechnen lassen. Die Bearbeitung der Bilder kann wahlweise global mit Filtern erfolgen oder über die sogenannten U-Point-Kontrollpunkte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Die U-Point-Technik, die Nik Software quer über die Produktpalette anbietet, wird auch in HDR Efex Pro eingesetzt. Sie ist eine Alternative zu Masken, wie sie in Photoshop eingesetzt werden. Mit den Kontrollpunkten können selektiv Bildbereiche bestimmt werden, auf die der Filter angewendet werden soll. Die Maskierung entfällt.

  • Nik Software HDR Efex Pro
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Nik Software HDR Efex Pro

Das Plugin kann leicht versetzte Aufnahmen übereinanderlegen und bewegte Bildelemente herausfiltern. Im Lieferumfang ist ein videobasiertes Hilfeprogramm enthalten, das dem Anwender nicht nur die Bedienung des Programms erklärt, sondern auch in die HDR-Fotografie einführt.

HDR Efex Pro soll ab Herbst 2010 für rund 160 Euro erhältlich sein. Wer die Nik Complete Collection schon besitzt, kann das neue Plugin für rund 80 Euro erwerben. Kunden, die die Nik Software Complete Collection nach dem 25. August 2010 erwerben, erhalten das neue Plugin kostenlos.

HDR Efex Pro kann als 32-Bit- oder 64-Bit-Plugin für Adobe Photoshop CS3 bis CS5, Lightroom 2.3 (oder später) oder Apple Aperture 2.1 (oder später) installiert werden und ist für Windows sowie Mac OS X verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /