Abo
  • IT-Karriere:

Black Prophecy

Mit Reakktor durch den Weltraum düsen

Ein Raumschiff zum Hochrüsten, konkurrierende Fraktionen und wilde Feuergefechte: Mit Black Prophecy will das deutsche Entwicklerteam Reakktor Fans von Wing Commander und Freelancer online zusammenbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Black Prophecy: Mit Reakktor durch den Weltraum düsen

Auf der Gamescom zeigte Gamigo eine aktuelle Vorabversion von Black Prophecy. Die Hintergrundgeschichte des Massively Multiplayer Online Games (MMOG) stammt unter anderem vom Buchautor Michael Marrak, der mittlerweile fest beim Hannoveraner Spielestudio Reakktor angestellt ist. Zum Spielstart wird es zwei spielbare Fraktionen geben, die eine setzt auf technische, die andere auf genetische Verbesserung des menschlichen Körpers.

Raumgefechte mit Story

Inhalt:
  1. Black Prophecy: Mit Reakktor durch den Weltraum düsen
  2. Präsentation mit Schwächen

Die Spieler werden nach der Erstellung ihres Raumschiffpiloten Stück für Stück mit der Hintergrundgeschichte und der Steuerung vertraut gemacht. Als Passagiere eines Kolonieschiffs müssen sie erst religiös motivierte Piraten zurückschlagen, nicht im Raumschiff, sondern mit einem Bordgeschütz. Erst danach geht es ins eigene Raumschiff, das sich durch Module komplett umbauen lässt. Jede der beiden Fraktionen hat ein eigenes Raumschiff-Basismodell, das sich nicht austauschen lässt.

Zu den Schiffsmodulen zählen Geschütze, Raketenwerfer, Schildgeneratoren und Antriebe. Mit dem Erlernen verschiedener Fertigkeiten können etwa Waffen mehr Schaden anrichten, erhitzen weniger oder verbessern sich in der Reichweite. Außerdem lassen sich Tastenkombinationen freischalten, mit denen das Schiff automatisch bestimmte Kampfmanöver fliegt. Da Gewicht eine große Rolle in Black Prophecy spielt, wirkt sich die Modulbestückung auf die Geschwindigkeit des eigenen Raumschiffs aus.

  • Black Prophecy - Blick in eine Raumstation (Screenshot: Gamigo/Reakktor)
  • Black Prophecy - Action mit Maus und Tastatur (Screenshot: Gamigo/Reakktor)
  • Black Prophecy - Action mit Maus und Tastatur (Screenshot: Gamigo/Reakktor)
  • Black Prophecy - Blick in eine Raumstation (Screenshot: Gamigo/Reakktor)
Black Prophecy - Blick in eine Raumstation (Screenshot: Gamigo/Reakktor)

Raumschiff und Fertigkeiten werden auf Raumstationen verbessert. Noch sind die Raumstationen aber unbelebt und lassen sich nicht begehen. Das soll sich in einer der geplanten Erweiterungen für Black Prophecy ändern, hieß es seitens Gamigo. Ein Zeitplan dafür wurde aber noch nicht genannt.

Präsentation mit Schwächen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)
  3. 84,99€ (Bestpreis!)
  4. 19,99€

rod konter p 08. Sep 2010

neocron war super!

irata_ 31. Aug 2010

Ob das noch gelesen wird? HD an/aus macht keinen Unterschied, Ton ist makellos. Hab mit...

Der Erklärbär 30. Aug 2010

Es wird kein weiteres Space-MMO geben weil EvE alle anderen Hersteller abschreckt - die...

StarLancer Fan 28. Aug 2010

Der Moorhuhn-Clone "FreeLancer" hat das Genre 1st Person Shooter Weltraum Action wo man...

Auskenner 28. Aug 2010

---------------------------------------------------------------> Tja, wenn es um das...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /