Abo
  • Services:

Präsentation mit Schwächen

Reakktor hat für Black Prophecy die Gamebryo-Engine lizenziert. Der Sternenhimmel des MMOGs wird damit sehr hübsch in Szene gesetzt und auch die Zwischensequenzen werden damit realisiert. In der Vorabversion waren die Zwischensequenzen jedoch nicht besonders aufregend und schafften es auch nicht, die Geschichte auf verständliche Art zu vermitteln. Mal waren Gegner nicht gleich als solche zu erkennen und mal explodierte unverhofft ohne erkennbaren Grund ein Schlachtschiff in der Nähe einer Raumstation, obwohl es hieß, dass beide nach einem Angriff kollidiert sein sollen.

Der Zugang zu Black Prophecy wird kostenlos sein, gegen Bezahlung sollen sich Spieler nur Zeitvorteile oder aufwendigere Raumschifflackierungen, aber kein besonderes Equipment kaufen können, um die Spielbalance nicht zu gefährden. Im November 2010 wird voraussichtlich die offene Betaphase starten. Ein Starttermin wird laut dem Spielepublisher Gamigo aber bewusst noch nicht genannt, es sollen erst die Ergebnisse des offenen Betatests abgewartet werden. Das lässt darauf schließen, dass Black Prophecy frühestens 2011 starten wird.

 Black Prophecy: Mit Reakktor durch den Weltraum düsen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

rod konter p 08. Sep 2010

neocron war super!

irata_ 31. Aug 2010

Ob das noch gelesen wird? HD an/aus macht keinen Unterschied, Ton ist makellos. Hab mit...

Der Erklärbär 30. Aug 2010

Es wird kein weiteres Space-MMO geben weil EvE alle anderen Hersteller abschreckt - die...

StarLancer Fan 28. Aug 2010

Der Moorhuhn-Clone "FreeLancer" hat das Genre 1st Person Shooter Weltraum Action wo man...

Auskenner 28. Aug 2010

---------------------------------------------------------------> Tja, wenn es um das...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /