Präsentation mit Schwächen

Reakktor hat für Black Prophecy die Gamebryo-Engine lizenziert. Der Sternenhimmel des MMOGs wird damit sehr hübsch in Szene gesetzt und auch die Zwischensequenzen werden damit realisiert. In der Vorabversion waren die Zwischensequenzen jedoch nicht besonders aufregend und schafften es auch nicht, die Geschichte auf verständliche Art zu vermitteln. Mal waren Gegner nicht gleich als solche zu erkennen und mal explodierte unverhofft ohne erkennbaren Grund ein Schlachtschiff in der Nähe einer Raumstation, obwohl es hieß, dass beide nach einem Angriff kollidiert sein sollen.

Der Zugang zu Black Prophecy wird kostenlos sein, gegen Bezahlung sollen sich Spieler nur Zeitvorteile oder aufwendigere Raumschifflackierungen, aber kein besonderes Equipment kaufen können, um die Spielbalance nicht zu gefährden. Im November 2010 wird voraussichtlich die offene Betaphase starten. Ein Starttermin wird laut dem Spielepublisher Gamigo aber bewusst noch nicht genannt, es sollen erst die Ergebnisse des offenen Betatests abgewartet werden. Das lässt darauf schließen, dass Black Prophecy frühestens 2011 starten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Black Prophecy: Mit Reakktor durch den Weltraum düsen
  1.  
  2. 1
  3. 2


rod konter p 08. Sep 2010

neocron war super!

irata_ 31. Aug 2010

Ob das noch gelesen wird? HD an/aus macht keinen Unterschied, Ton ist makellos. Hab mit...

Der Erklärbär 30. Aug 2010

Es wird kein weiteres Space-MMO geben weil EvE alle anderen Hersteller abschreckt - die...

StarLancer Fan 28. Aug 2010

Der Moorhuhn-Clone "FreeLancer" hat das Genre 1st Person Shooter Weltraum Action wo man...

Auskenner 28. Aug 2010

---------------------------------------------------------------> Tja, wenn es um das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /