Abo
  • IT-Karriere:

E-Book-Reader

Amazon liefert neuen Kindle aus

Zwei Tage vor dem offiziellen Verkaufsstart hat Amazon die ersten Geräte der neuen Kindle-Generation verschickt. Der E-Book-Reader hat sich laut dem Onlinehändler in den vergangenen vier Wochen besser verkauft als jedes andere Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader: Amazon liefert neuen Kindle aus

Amazon hat heute nach eigenen Angaben mit der Auslieferung seines neuen E-Book-Readers begonnen. Der offizielle Verkaufsstart der dritten Generation des Kindle ist erst für den 27. August 2010 angekündigt. Das Gerät kann seit Ende Juli vorbestellt werden.

Erfolgreicher als Vorgänger

Stellenmarkt
  1. NP Neumann & Partners GmbH, Ruhrgebiet
  2. ABB AG, Mannheim

Der neue Kindle hat sich bereits vorab als Verkaufsschlager erwiesen: So seien nicht nur mehr Geräte vorbestellt worden als von den Vorgängerversionen. In den vier Wochen seit Ankündigung, teilte Amazon mit, hätten Kunden "mehr Kindle-Geräte bestellt als irgendeinen anderen Artikel bei Amazon.com und Amazon.co.uk zusammen".

Der neue Kindle wird wie die Vorgängermodelle einen 6 Zoll (15,24 cm) großen Bildschirm haben. Der basiert auf der aktuellen E-Ink-Technik mit dem Namen Pearl, die einen schnelleren Bildaufbau ermöglicht und kontrastreicher ist als ihr Vorgänger. Zudem ist der E-Book-Reader etwas kleiner und gut 50 Gramm leichter geworden. Es gibt ihn nicht mehr nur mit einem weißen, sondern auch auch mit einem anthrazitgrauen Gehäuse.

Erstmals mit WLAN

Die wichtigste Neuerung dürfte sein, dass der Kindle auch WLAN-fähig (802.11b und g) ist. Es gibt das Gerät in zwei Ausführungen: Eine verfügt über eine Mobilfunk- sowie eine WLAN-Verbindung und kostet 189 US-Dollar. Die zweite Variante hat nur WLAN, aber kein 3G und ist für 139 US-Dollar zu haben.

  • Der neue Kindle (Foto: Amazon)
  • Es gibt ihn in anthrazit... (Foto: Amazon)
  • .. und wie gewohnt in weiß (Foto: Amazon)
  • Außerdem gibt es in zwei Varianten: mit 3G und WLAN oder nur mit WLAN. (Foto: Amazon)
  • Das Gerät hat mehr Speicher ... (Foto: Amazon)
  • ... und einen neuen Bildschirm. (Foto: Amazon)
  • Der ist kontrastreicher und ermöglicht ein schnelleres Umblättern (Foto: Amazon)
  • Außerdem ist der E-Book-Reader kleiner und leichter geworden (Foto: Amazon)
Der neue Kindle (Foto: Amazon)

Das Gerät verfügt schließlich über mehr Speicher: Dem Nutzer steht mit 4 GByte doppelt so viel Speicher wie beim Kidle 2 zur Verfügung. Davon soll er 3 GByte nutzen können. Das reicht laut Amazon für bis zu 3.500 Bücher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€

weihnachts-kracher 26. Aug 2010

Such txtr bei golem in der news-Suche. Damit sollte das Thema gegessen sein. Ende letzten...

die anderen... 26. Aug 2010

Zeitschriften sind nicht A4. Die miesen PDF-Abos haben sogar noch Ränder. BAH. Recutter...

Treadmill 26. Aug 2010

Dass Amazon das gegenfinanziert ist mir schon klar, ich meinte das nur mit Betonung auf...

Ein bisschen... 26. Aug 2010

Geht ganz einfach, suche dir die Abmessungen eines Kindle raus, versuche mit Hilfe eines...

Lalaaaaa 26. Aug 2010

Für Notizen?


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /