• IT-Karriere:
  • Services:

Auctiva

Alibaba geht weiter einkaufen

Alibaba.com, eine der größten Onlinehandelsplattformen der Welt, setzt ihre Einkaufstour in den USA fort. Diesmal steht ein Hersteller von eBay-Tools auf dem Einkaufszettel des Konzerns mit Sitz im chinesischen Hangzhou, der ein wichtiger Partner von Yahoo ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Alibaba-Beschäftigte
Alibaba-Beschäftigte

Der Betreiber von Alibaba.com hat ein weiteres US-Unternehmen übernommen. Wie der chinesische Internetkonzern erklärte, sei der Kauf von Auctiva Teil der Übernahmestrategie, für die die Alibaba Group 100 Millionen US-Dollar ausgeben will. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Zuvor hatte Alibaba im Juni 2010 den Application-Service-Provider Vendio gekauft.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Auctiva habe über 170.000 aktive Nutzer, so Alibaba weiter. Mit den Tools für kleinere Unternehmen ließen sich Produkte bei eBay schneller auflisten, managen und auspreisen. Auch das Hosting von Produktbildern sei darüber möglich. "Damit können wir die Reichweite unseres US-Geschäfts signifikant erweitern", so der chinesische Konzern weiter.

Alibaba-Chef David Wei sagte der Zeitung Mercury News, dass der Internetkonzern eine weitere Übernahme vorbereite. Weitere Angaben machte Wei nicht. Alibaba plane gegenwärtig nicht, seine chinesische B2C-Plattform Taobao.com in den USA als Konkurrenz zu eBay und Amazon aufzubauen. AliExpress erlaubt Unternehmen den Einkauf bei asiatischen Herstellern, die Produkte werden innerhalb von vier Tagen geliefert, sagte Wei weiter. Im US-Büro von Alibaba in Santa Clara seien circa 50 Beschäftigte tätig.

Die Alibaba Group ist eines der größten Internetunternehmen Chinas. Zu der Gruppe gehört neben der Auktionsplattform Taobao auch Yahoo China. Das Chinageschäft hatte Alibaba 2005 von Yahoo übernommen. Im Gegenzug hatte Yahoo einen Anteil von 40 Prozent an dem chinesischen Unternehmen für 1 Milliarde US-Dollar gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ainer v. Fielen 26. Aug 2010

Das ist das grosse Problem, das wir mit unserer westlichen Arroganz haben! Wir können uns...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /