Abo
  • Services:

IBM

Nutzer helfen bei der Buchdigitalisierung

Eine von IBM entwickelte OCR-Software setzt auf die Hilfe der Nutzer bei der Erkennung von alten Schrifttypen. Das System wird eingesetzt, um die Bestände von europäischen Bibliotheken zu digitalisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM: Nutzer helfen bei der Buchdigitalisierung

IBM hat eine Technik entwickelt, mit deren Hilfe alte Bücher schneller und mit weniger Fehlern digitalisiert werden können. Diese Technik wird im Rahmen des EU-Projekts Impact (Improving Access to Text) eingesetzt. Dessen Ziel ist es, die Bestände europäischer Bibliotheken in eine digitale Form zu überführen.

Alte Bücher

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Ein Problem bei der Digitalisierung stellen alte Bücher dar: Die Farbe der Buchstaben verblasst mit der Zeit, das Papier verändert sich und die Texte sind oft in nicht mehr gebräuchlichen Schrifttypen wie Fraktur gedruckt, mit denen die Texterkennungssoftware (Optical Character Recognition, OCR) oft überfordert ist. Entsprechend aufwendig ist die Nachbearbeitung. Eine von IBM Research im israelischen Haifa entwickelte OCR-Software soll damit besser klarkommen.

Die Software ist internetfähig und ermöglicht es, dass Internetnutzer bei der Fehlererkennung und -korrektur helfen. Das System präsentiert dem Nutzer zunächst zweifelhafte Buchstaben. Eine häufige Fehlerquelle etwa ist die Kombination der Buchstaben "r" und "n", die OCR-Software gern als "m" interpretiert. Der Nutzer bekommt nun die Buchstabengruppe und eine Vergleichsreihe des Buchstaben "m" vorgesetzt. Er muss nun entscheiden, ob es sich bei dem infrage stehenden Zeichen um ein "m" oder ein "rn" handelt.

Wortwahl

Versteht die Software ein Wort nicht, listet sie die Fundstelle zusammen mit verschiedenen möglichen Auflösungen auf. Der Nutzer markiert dann die richtige Variante. Sind Buchstaben oder Worte auch dann noch unklar, werden sie auf der Seite des Buches gezeigt. Der Nutzer soll sie dann aus dem Kontext heraus erkennen. Das System merkt sich alle Ergebnisse und lernt so die verschiedenen bestimmten Schrifttypen besser kennen. Entsprechend wird auch die Texterkennung mit der Zeit besser.

Impact sei das erste Digitalisierungssystem, das Crowdcomputing und eine adaptive OCR-Korrekturlösung zusammen nutze, erklärt Tal Drory von IBM Research in Haifa. Deshalb sei das System deutlich effizienter als herkömmliche Texterkennungssysteme. Das gelte wohl für die Geschwindigkeit ebenso wie für die Fehlerrate. Das System sei in der Lage, so Drory, gedruckte Texte aus der Zeit des 15. bis zum 19. Jahrhundert zu entziffern.

Wissenschaftler aus den USA spannen bereits seit einigen Jahren Nutzer für die Digitalisierung von Büchern ein: Sie setzen ihnen als Captchas Buchstabenfolgen aus gescannten Texten vor, die die OCR-Software nicht entziffern konnte. So dienen die Buchstabenfolgen nicht nur dem Spamschutz, sondern auch dazu, OCR-Fehler zu beseitigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Einsteins Erbe 26. Aug 2010

Es macht allerdings keinen guten Eindruck, wenn man seine Kritik an der heutigen...

Ralph 26. Aug 2010

damit ist es auf den punkt gebracht.

Tripod 25. Aug 2010

Ohne jetzt auf Details eingehen zu wollen, möchte ich hier mal ein Lob loswerden. Der...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

      •  /