Abo
  • Services:

Für Server

1 Terabyte RAM für ARM-Prozessoren

Die bisher vor allem in mobilen Geräten zu findenden ARM-Kerne sollen in Zukunft auch wichtige Funktionen erhalten, die sie für den Einsatz in Servern qualifizieren. Das gab ARM auf der Konferenz Hotchips in Stanford bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ARMs, die in mehreren Generationen und bald auch mit mehreren Kernen nahezu jedes Smartphone und zahllose andere Geräte antreiben, haben für andere Einsatzgebiete ein grundlegendes Problem: Sie sind reine 32-Bit-Prozessoren. Damit ist der Adressraum auf 4 GByte begrenzt, was für Server viel zu wenig ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Laut The Register hat ARM nun angekündigt, noch bis zum Ende des dritten Quartals 2010 Spezifikationen fertigzustellen, um dieses Limit zu weiten. Ganz überwinden kann es ARM offenbar nicht, AMD brachte das mit einem Kniff durch die Erweiterung der Register fertig.

Stattdessen setzt ARM auf Erweiterung des Adressraums allein, und zwar von 32 auf 40 Bit. Das ergibt dann schon 1 Terabyte Speicher, der aber in 4-GByte-Blöcken eingeblendet werden muss. Das Verfahren ist bekannt und erprobt: Intel hatte es beim Pentium Pro und folgenden Prozessoren als "Physical Adress Extension" mit zusätzlichen Datenleitungen gelöst.

Dass die im Vergleich mit x86-CPUs sehr schwachbrüstigen ARMs nun in Servern landen sollen, wofür PAE eine Voraussetzung ist, entspricht einem Trend. Sogar Intels Atom verbauen einige Hersteller mittlerweile in Servern. Das Startup Smooth-Stone entwickelt auch schon ARM-Prozessoren für Server.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 3,49€
  3. 9,99€
  4. 35,99€

16Bitiges Bit 25. Aug 2010

Die Programme sind schon mit dem Server-Windows kompatibel. Sie weigern sich nur. Zum...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

    •  /