Abo
  • Services:

EASSy

3,84 TBit/s für Ostafrika

Das Unterseekabel EASSy (East Africa Submarine Cable System) hat seinen Betrieb aufgenommen. Es verbindet diverse Staaten in Ostafrika mit Europa und Amerika und bietet eine Bandbreite von 3,84 TBit pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,
EASSy: 3,84 TBit/s für Ostafrika

Das East Africa Submarine Cable System verfügt über eine Ringstruktur und nutzt zwei Glasfaserpaare. Es ist rund 10.000 Kilometer lang und nutzt 68 Wellenlängen pro Glasfaserpaar mit jeweils 10 beziehungsweise 40 GBit/s. Die Gesamtkapazität liegt bei 3,84 TBit/s.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München

Rund 25 Provider, in erster Linie aus Afrika, sind an das Kabel angeschlossen, das entlang der ostafrikanischen Küste von Südafrika bis Sudan verläuft und insgesamt 21 afrikanische Staaten untereinander und mit dem Rest der Welt verbindet. Es verfügt über Landstationen in Madagaskar, Mosambik, Tansania, Kenia, Somalia, Dschibuti und auf den Komoren.

  • EASSy - das Unterseekabel verbindet Länder Ostafrikas mit der Welt.
  • EASSy bindet diverse Länder in Ostafrika über Landestationen in Madagaskar, Mosambik, Tansania, Kenia, Somalia, Dschibuti und auf den Komoren an.
EASSy - das Unterseekabel verbindet Länder Ostafrikas mit der Welt.

Das Kabel soll die Nutzer in den angeschlossenen Ländern mit Internet und Telefonie versorgen und ermöglicht rund 250 Millionen afrikanischen Bürgern Zugang zum Internet. Wer einmal selbst in Ostafrika unterwegs war, weiß, wie schlecht die internationale Internetanbindung dort ist. Während sich der Zugriff auf Server in Afrika durchaus flink anfühlt, kriechen die Daten von europäischen Servern förmlich durch die Leitung.

Das Betreiberkonsortium von EASSy besteht aus 16 Mitgliedern, die fast alle aus Afrika stammen. Die Betreiber versprechen allen Lizenznehmern auf allen von ihnen bedienten Märkten einen offenen Zugang zu erschwinglichen Preisen, wodurch die Wettbewerbsbedingungen in der gesamten Region angeglichen werden sollen.

Insgesamt flossen rund 235 Millionen US-Dollar an Investitionen in das Projekt. Rund 70 Millionen US-Dollar steuerten die International Finance Corporation (IFC), die Afrikanische Entwicklungsbank, die Europäische Investitionsbank (EIB) sowie die französische Entwicklungsbank Agence Française de Developpement (AFD) bei. 13,2 Millionen US-Dollar kamen von der deutschen Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Der Erklärbär 27. Aug 2010

der erklärbär hat unrecht, kann es nicht eingestehn, das ist auch klar http://forum...

DukeM 25. Aug 2010

Danke, ich habe natürlich sehr naiv gefragt... sollte eine gewisse Kritik an den wenigen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /