• IT-Karriere:
  • Services:

Bobcat und Bulldozer

So sparen AMDs neue Prozessoren Strom und Diefläche

Nach den Vorträgen auf der Konferenz "Hotchips" hat AMD die vollständigen Präsentationen zu seinen beiden neuen CPU-Architekturen "Bobcat" und "Bulldozer" freigegeben. Daraus gehen die Cachegrößen und einige der Tricks hervor, die die Prozessoren konkurrenzfähig machen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einheiten eines Bobcat-Kerns
Einheiten eines Bobcat-Kerns

Die nun von AMD vorgelegten Informationen ergänzen den grundlegenden Überblick zu Bobcat und Bulldozer, den der Chiphersteller vor der Konferenz Hotchips veröffentlicht hatte. Dabei stellten sich vor allem zwei Fragen: Wie soll die Mobil-CPU Bobcat so sparsam sein, wie versprochen, und wie kommt Bulldozer mit Integer-Kernen, denen gemeinsame Einheiten für Fetch und Decode vorangestellt sind, auf hohe Leistung?

  • Hier sitzten auf einem Bobcat-Kern die Funktionseinheiten.
  • Die sehr kurze Pipeline mit nur zwölf Stufen
  • Großer L2-Cache
  • Entkoppelte Out-of-Order-Verarbeitung
  • Datencache hilft beim Umsortieren.
  • Die neue FPU
  • Zwei ALUs im Integerteil
  • Zwei x86-Decoder
  • Fetch, Branch und TLB sind ausgelagert.
  • Kein breiter Befehlscache
  • Leistungsaufnahme von Bulldozer zur Laufzeit
  • Neue Threadverteilung
  • Teil des ausgelagerten Frontends
  • Der gemeinsame L2-Cache
  • Eine FPU für zwei Integer-Kerne
  • Das gemeinsame Frontend mit vier x86-Decodern
Fetch, Branch und TLB sind ausgelagert.
Inhalt:
  1. Bobcat und Bulldozer: So sparen AMDs neue Prozessoren Strom und Diefläche
  2. Mit zwölf Stufen sehr kurze Pipeline für Bobcat
  3. Vier x86-Decoder für Bulldozer

Im Falle von Bobcat ist die Antwort relativ einfach: Der 512 KByte große L2-Cache läuft nur mit dem halben Takt der CPU, um Energie zu sparen. Zudem beherrschen die Kerne selbst den Schlafmodus C6. Ob sie sich, wie das bei Intels Nehalems der Fall ist, wirklich komplett abschalten können ("electrically off" nennt das Intel), ist aber noch nicht sicher.

Die L1-Caches sind für Daten und Befehle je 32 KByte groß, bei mobilen x86-CPUs ein üblicher Wert. Der Befehlscache, in AMDs Folien mit "ICACHE" bezeichnet, arbeitet jedoch nur zweifach assoziativ, andere x86-Designs arbeiten mit vierfacher oder achtfacher Assoziation. Da die Cache-Logik bei Bobcat weniger Vergleiche pro Zeiteinheit anstellen muss, arbeitet sie sparsamer als bei Caches mit höherer Assoziation. Der Datencache des Bobcat arbeitet dagegen achtfach assoziativ und der L2-Cache 16fach - aber diese Caches haben auch nie so viel Last wie der Befehlscache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mit zwölf Stufen sehr kurze Pipeline für Bobcat 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 26. Aug 2010

:) eine CPU kann sehr wohl zu Datenverlust führen. Nämlich dann wenn diese bei der...

Der Kaiser! 26. Aug 2010

Das fand ich auch. xD

Der Kaiser! 26. Aug 2010

Was hast denn interessantes gefunden? :P

Wassolldasjetzt 26. Aug 2010

Aha, du mußt also lesen lernen. Frage geklärt.

Wassolldasjetzt 26. Aug 2010

Du mußt entweder lesen oder richtig antworten lernen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
    Dell Ultrasharp UP3218K im Test
    8K ist es noch nicht wert

    Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
    Von Oliver Nickel

    1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
    2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
    3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

      •  /