Abo
  • Services:

Bobcat und Bulldozer

So sparen AMDs neue Prozessoren Strom und Diefläche

Nach den Vorträgen auf der Konferenz "Hotchips" hat AMD die vollständigen Präsentationen zu seinen beiden neuen CPU-Architekturen "Bobcat" und "Bulldozer" freigegeben. Daraus gehen die Cachegrößen und einige der Tricks hervor, die die Prozessoren konkurrenzfähig machen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einheiten eines Bobcat-Kerns
Einheiten eines Bobcat-Kerns

Die nun von AMD vorgelegten Informationen ergänzen den grundlegenden Überblick zu Bobcat und Bulldozer, den der Chiphersteller vor der Konferenz Hotchips veröffentlicht hatte. Dabei stellten sich vor allem zwei Fragen: Wie soll die Mobil-CPU Bobcat so sparsam sein, wie versprochen, und wie kommt Bulldozer mit Integer-Kernen, denen gemeinsame Einheiten für Fetch und Decode vorangestellt sind, auf hohe Leistung?

  • Hier sitzten auf einem Bobcat-Kern die Funktionseinheiten.
  • Die sehr kurze Pipeline mit nur zwölf Stufen
  • Großer L2-Cache
  • Entkoppelte Out-of-Order-Verarbeitung
  • Datencache hilft beim Umsortieren.
  • Die neue FPU
  • Zwei ALUs im Integerteil
  • Zwei x86-Decoder
  • Fetch, Branch und TLB sind ausgelagert.
  • Kein breiter Befehlscache
  • Leistungsaufnahme von Bulldozer zur Laufzeit
  • Neue Threadverteilung
  • Teil des ausgelagerten Frontends
  • Der gemeinsame L2-Cache
  • Eine FPU für zwei Integer-Kerne
  • Das gemeinsame Frontend mit vier x86-Decodern
Fetch, Branch und TLB sind ausgelagert.
Inhalt:
  1. Bobcat und Bulldozer: So sparen AMDs neue Prozessoren Strom und Diefläche
  2. Mit zwölf Stufen sehr kurze Pipeline für Bobcat
  3. Vier x86-Decoder für Bulldozer

Im Falle von Bobcat ist die Antwort relativ einfach: Der 512 KByte große L2-Cache läuft nur mit dem halben Takt der CPU, um Energie zu sparen. Zudem beherrschen die Kerne selbst den Schlafmodus C6. Ob sie sich, wie das bei Intels Nehalems der Fall ist, wirklich komplett abschalten können ("electrically off" nennt das Intel), ist aber noch nicht sicher.

Die L1-Caches sind für Daten und Befehle je 32 KByte groß, bei mobilen x86-CPUs ein üblicher Wert. Der Befehlscache, in AMDs Folien mit "ICACHE" bezeichnet, arbeitet jedoch nur zweifach assoziativ, andere x86-Designs arbeiten mit vierfacher oder achtfacher Assoziation. Da die Cache-Logik bei Bobcat weniger Vergleiche pro Zeiteinheit anstellen muss, arbeitet sie sparsamer als bei Caches mit höherer Assoziation. Der Datencache des Bobcat arbeitet dagegen achtfach assoziativ und der L2-Cache 16fach - aber diese Caches haben auch nie so viel Last wie der Befehlscache.

Inhalt:
  1. Bobcat und Bulldozer: So sparen AMDs neue Prozessoren Strom und Diefläche
  2. Mit zwölf Stufen sehr kurze Pipeline für Bobcat
  3. Vier x86-Decoder für Bulldozer
Mit zwölf Stufen sehr kurze Pipeline für Bobcat 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Anonymer Nutzer 26. Aug 2010

:) eine CPU kann sehr wohl zu Datenverlust führen. Nämlich dann wenn diese bei der...

Der Kaiser! 26. Aug 2010

Das fand ich auch. xD

Der Kaiser! 26. Aug 2010

Was hast denn interessantes gefunden? :P

Wassolldasjetzt 26. Aug 2010

Aha, du mußt also lesen lernen. Frage geklärt.

Wassolldasjetzt 26. Aug 2010

Du mußt entweder lesen oder richtig antworten lernen.


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /