Abo
  • Services:

Binary Planting

Firefox, Opera, Powerpoint und viele mehr sind anfällig

Die ersten Exploits für das sogenannte Binary Planting sind aufgetaucht, und das gleich in größerer Zahl. Damit die Sicherheitslücke, an der auch das Design des Betriebssystems schuld ist, ausgenutzt werden kann, müssen die Programmierer der Anwendungen allerdings ziemlich fahrlässig arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Kurz nach der Veröffentlichung und Bestätigung des Sicherheitsproblems durch Microsoft haben sich zahlreiche Exploits und auch ein DLL-Testkit angefunden, die sich des Security Advisorys 2269637 annehmen.

Inhalt:
  1. Binary Planting: Firefox, Opera, Powerpoint und viele mehr sind anfällig
  2. Windows-Design-Fehler und nachlässige Programmierer in Kombination

Unter den anfälligen Programmen finden sich in einer Exploit-Datenbank zahlreiche Prominente. Firefox, µTorrent, Powerpoint, Opera, Windows Movie Maker und Wireshark gehören dazu. Da dies alles Programme sind, die aktiv weiterentwickelt werden, ist wohl mit zahlreichen Patches zu rechnen. Doch das ist vermutlich nur der Anfang. Mit einem öffentlich verfügbaren Testkit haben es Suchende recht einfach, sie können anfällige Programme identifizieren und auch gleich einen Proof-of-Concept-Exploit erzeugen.

Dass es so viele bekannte Programme sind, lässt darauf schließen, dass ursprüngliche Schätzungen, die von 200 anfälligen Programmen sprachen, zu niedrig waren.

Während die einen auf der Suche nach anfälligen Programmen sind, gibt es Stimmen im Internet, die sich über die Nachlässigkeit der Programmierer aufregen. Microsoft, selbst Entwickler anfälliger Programme, weist in seiner Dokumentation deutlich darauf hin, wie DLLs zu behandeln sind. Es ist eigentlich ein sehr altes Problem, das aus Kompatibilitätsgründen weiterhin mitgeschleppt wird.

Windows-Design-Fehler und nachlässige Programmierer in Kombination 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€

Alex M 26. Aug 2010

Ich mag Microsoft! :) Schon zu Windows 98 Zeiten habe ich mich gefragt warum beim Starten...

Lala Satalin... 26. Aug 2010

Ja, normalerweise löscht der die auch, aber nicht immer... Wenn die MSI-Pakete schlecht...

16Bitiges Bit 25. Aug 2010

Der VLC-Mann sollte sich doch mal an die eigene Nase fassen. Das Problem wird zwar etwas...

Wahrheitssager 25. Aug 2010

Wenn es ne Datenbank wäre und dazu halbwegs aktuelle Datenbankfunktionen hätten, hätte...

Tantalus 25. Aug 2010

Also, ich hatte mal den Fall, dass zwei Programme die gleiche DLL in verschiedenen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /