Abo
  • Services:

Realtime Worlds

APB-Entwickler kritisieren das Management

Es sollte so etwas wie eine Grand-Theft-Auto-Onlinewelt sein, aber für das Entwicklerstudio Realtime Worlds wurde APB zum Desaster: Nach der Insolvenz gibt es massive Kritik am Management. Das hat jetzt erstaunlich gute Kundenzahlen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Realtime Worlds: APB-Entwickler kritisieren das Management

Anfang Juli 2010 kam nach mehrjähriger Entwicklungszeit das Online-Action-Rennspiel All Points Bulletin auf den Markt - und sorgte vom ersten Moment an für Enttäuschung, auch bei der Redaktion von Golem.de. Mitte August 2010 musste das von Schottland aus operierende Entwicklerstudio Realtime Worlds in die Insolvenz gehen und rund drei Viertel der Mitarbeiter entlassen. Für viele der Entwickler, die eigens aus den USA nach Großbritannien umgezogen waren, ein großes Problem.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München

Jetzt melden sich einige ehemalige Mitarbeiter zu Wort: So schreibt der Programmierer Luke Halliwell in seinem Blog über unbezahlte Gehälter, Überstunden und Urlaubsansprüche. Seine Frau meldet sich in den Kommentaren mit deutlicheren Worten: Die Leitung des Unternehmens habe Millionen vergeudet, aber sich selbst trotz Insolvenz genug Wohlstand gesichert. Dave Jones, einer der Gründer, könne die offenen Forderungen der ehemaligen Mitarbeiter "vermutlich allesamt ausgleichen, indem er eines seiner geliebten Autos verkauft".

Realtime Worlds hat auf der Suche nach Käufern oder neuen Investoren jetzt Zahlen zu APB veröffentlicht. So gibt es angeblich rund 130.000 registrierte Spieler, die durchschnittlich rund vier Stunden täglich in der virtuellen Welt verbringen. Die Spieler, die in APB tatsächlich Geld ausgeben - was längst nicht alle der 130.000 Mitglieder sind -, sollen dem Unternehmen zufolge pro Monat rund 28 US-Dollar für den Onlinespaß lockermachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  4. 93,95€ (Bestpreis!)

Herzblut 26. Aug 2010

Ich spiele APB noch z.Z und habe auch in der Beta schon gespielt, und ich kann nur sagen...

Simmplott 25. Aug 2010

Wie du schon schriebst hängt es davon ab wie man das Patent einschätzt und Verbucht. Es...

mahlzeit 25. Aug 2010

:D

Die Überstunden 25. Aug 2010

Klingt auch nicht besser als die Leute, die über 50% unserer Einnahmen kriegen und immer...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /