Abo
  • IT-Karriere:

Ricoh

Wasser- und staubdichte Baustellenkamera

Ricoh hat schon seit zwei Jahren in Form der Caplio G600 eine wasser- und staubdichte Digitalkamera im Angebot, die für den besonders rauen Außeneinsatz zum Beispiel auf Baustellen gedacht ist. Nun gibt es mit der G700 eine Nachfolgerin mit mehr Auflösung und mehr Widerstandskraft gegen Druck, Stürze und Chemikalien.

Artikel veröffentlicht am ,

Die G700 hat vom Vorgängermodell das 5fache Zoomobjektiv mit einer Kleinbildbrennweite von 28 bis 140 mm geerbt. Der CCD-Bildsensor (1/2,3 Zoll) erreicht eine Auflösung von 12 Megapixeln, die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 3.200.

  • Ricoh Caplio G700
  • Ricoh Caplio G700
Ricoh Caplio G700
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. DT Netsolution GmbH, Stuttgart

Neben einem eingebauten Blitz lässt sich über einen Zubehörschuh auch ein externes Blitzlichtgerät nutzen. Zur Kontrolle der Aufnahme und der Kamera-Menüsteuerung wurde ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display mit 920.000 Bildpunkten eingebaut. Eine elektronische Ausrichtanzeige soll an eine gerade Kamerahaltung erinnern.

Das Objektiv arbeitet in einem Brennweitenbereich von 28 bis 140 mm (KB) mit Anfangsblendenöffnungen von F3,5 beziehungsweise F5,5 und kann Makros ab einem Zentimeter Motivabstand fertigen. Als optionales Zubehör ist ein Weitwinkelvorsatz erhältlich, der noch größere Bildwinkel entsprechend 22 mm Kleinbildbrennweite ermöglicht. Außerdem können Filter mit 37 mm Gewindedurchmesser angebracht werden.

Ricohs neue Caplio G700 übersteht den "MIL Standard 810F" des US-Verteidigungsministeriums und damit Falltests aus 1,5 Metern Höhe unbeschadet sogar mit angesetztem Weitwinkelvorsatz. Ohne diesen kann sie aus 2 Metern Höhe gefahrlos herunterfallen.

Die Kamera kann unter Wasser (5 Meter Tauchtiefe) bis zu zwei Stunden lang genutzt werden, bevor sie getrocknet werden muss. Staubige Umgebungen machen ihr ebenfalls nichts aus. Außerdem ist die G700 unempfindlich gegen Ethanol und Hypochlorsäure.

Die G700 ist mit dem SD-WORM-Standard von Sandisk kompatibel und für fälschungssichere Beweisfotos geeignet. Die Kamera selbst kann ebenfalls gegen unbefugte Eingriffe von außen gesichert werden. Dazu gehören unter anderem das komplette Blockieren der Kamera, das Sperren der Wiedergabe aus dem internen Speicher, Aufnahmebeschränkungen nur für die SD-WORM-Karte sowie Einschränkungen beim Ändern von Kameraeinstellungen. Die Sperren lassen sich durch Passworteingabe per Softwaretastatur oder mittels Barcode aufheben.

Der Lithium-Ionen-Akku kann durch zwei AAA-Zellen ersetzt werden. Optional gibt es auch noch ein Netzteil. Gespeichert wird auf SD-(HC-)Karten beziehungsweise dem internen Flashspeicher mit rund 103 MByte Kapazität. Videos mit 720p und 30 Bildern pro Sekunde können ebenfalls aufgezeichnet werden.

Das Gehäuse der G700 misst rund 120 x 71 x 41 mm und wiegt mitsamt Akku rund 310 Gramm. Die Ricoh Caplio G700 soll ab September 2010 erhältlich sein. Einen Preis verriet das Unternehmen noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 4,19€
  3. 1,12€
  4. 26,99€

Phil K. 25. Aug 2010

EUR 456,67

unnu 25. Aug 2010

Photokina 2010 im September.


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /